Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erinnerung an den Widerstand

Zu Ehren von Margarethe Gräfin von Hardenberg Erinnerung an den Widerstand

Zu Ehren der Widerstandskämpferin Margarethe Gräfin von Hardenberg ist am Montag am Haus Dahlmannstraße 1 in Göttingen eine Gedenktafel enthüllt worden. Margarethe Gräfin von Hardenberg, am 11. März 1904 als Margarethe von Oven in Berlin geboren, war an den Umsturzplänen des 20. Juli 1944 beteiligt.

Voriger Artikel
Verschwiegen und eine gute Christin
Nächster Artikel
Groner Straße ab Mittwoch gesperrt
Quelle: MAH

Göttingen. Nach dem gescheiterten Attentat wurde sie verhaftet, jedoch ohne dass ihr eine zentrale Tatbeteiligung nachgewiesen werden konnte. Nach dem Ende des Krieges war Margarethe von Oven in der Hardenbergschen Vermögensverwaltung tätig. Sie heiratete den Forstmeister Wilfried Graf von Hardenberg, und zog mit ihm nach dessen Pensionierung 1965 nach Göttingen an die Dahlmannstraße. Margarethe Gräfin von Hardenberg starb am 5. Februar 1991 in Göttingen.

Enthüllt wurde die Tafel von Udo Haack, Neffe der Geehrten, und von Elisabeth Raiser. Sie ist die Patentochter von Margarethe Gräfin von Hardenberg. Mit der Enthüllung der Tafel am Haus Dahlmannstraße 1 werde die Göttinger Erinnerungskultur fortgeführt, betonte Sozialdezernentin Petra Broistedt. Gerade als Frau im Widerstand falle Margarethe Gräfin von Hardenberg dabei eine besondere Rolle zu. mah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“