Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Ermittler machen mobil gegen Telefon-Entsperrer

Mobiltelefon in Sekunden umprogrammiert Ermittler machen mobil gegen Telefon-Entsperrer

Der Ermittlungserfolg der Göttinger Polizei bei entsperrten Mobiltelefonen Mitte des Jahres hat Fahnder bundesweit aufhorchen lassen. Vergangene Woche fand daher auf Initiative von Staatsanwaltschaft und Polizeiinspektion in Göttingen das erste bundesweite Treffen zum Thema „Simlock-Entfernung“ statt.

Voriger Artikel
Kalt-glitschige Kreaturen faszinieren Kinder
Nächster Artikel
Ab dem ersten Frost: Winterreifen aufziehen

Illegal: Wer sein Mobiltelefon manipuliert, riskiert Strafverfolgung.

Quelle: Pförtner

Das Problem: Wer sich ein teures, aber von den Netzbetreibern heruntersubventioniertes Mobiltelefon kauft, zahlt die Ersparnis meist doppelt und dreifach über erhöhte Gesprächsgebühren zurück. Clevere (Um-)Programmierer können die elektronische Sperre für externe Zugangskarten (Sim-Karten) aufheben und somit den Einsatz von Karten ermöglichen, mit denen sich zu wesentlich günstigeren Minutenpreisen telefonieren lässt. In subventionierten Telefonen funktionieren solche Billig-Karten nicht.

Die Entsperrung (Simlock) ist allerdings illegal. Nicht nur der Umprogrammierer, auch der Nutzer des entsperrten Telefons macht sich durch den vertragswidrigen Einsatz des subventionierten Telefons strafbar. Allein im Zusammenhang mit dem Göttinger Ermittlungserfolg vom Juni leitete die Polizei strafrechtliche Ermittlungsverfahren gegen etwa 600 Mobiltelefonbesitzer ein.

Darum und um Möglichkeiten der polizeilichen Aufklärung solcher Straftaten ging es bei der Göttinger Tagung „Rechtliche Bewertung des bundesweiten Phänomens Simlock-Entfernung“. Staatsanwälte und Ermittler der verschiedenen Polizeidienststellen aus dem Bundesgebiet präsentierten ihre bisherigen Erkenntnisse und erörterten rechtliche und technische Fragen. Fachbeiträge gab es aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen. Ermittler aus Sachsen, des Landeskriminalamtes Niedersachsen, der Polizeiakademie Niedersachsen und der Steuerfahndung komplettierten die Tagung.

Für die Bearbeitung der komplexen Ermittlungsverfahren rund um illegale Mobiltelefon-Entsperrung hatte die Polizeiinspektion Göttingen Mitte Juni eine aus acht Beamten bestehende „Ermittlungsgruppe SIM“ unter der Leitung von Polizeioberkommissar Oliver Knabe eingerichtet. Bei dem Expertentreffen führte Polizeikommissar Marcel Schoppe, Mitglied der Ermittlungsgruppe, den Ermittlern die Manipulationsmöglichkeiten an Handys vor: Mit der notwendigen Hard- und Software wurde in zwei Sekunden das Simlock entfernt, in zwei Minuten wurde aus einem T-Mobile-Telefon ein E-Plus-Gerät.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz