Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Erneut löst Unfall auf der A 7 ein Verkehrschaos aus

Lkw durchbricht Leitplanke: Ein Schwerverletzter Erneut löst Unfall auf der A 7 ein Verkehrschaos aus

Ein Schwerverletzter, 110 000 Euro Schaden und lange Staus: Erneut hat ein schwerer Unfall mit einem Lastwagen auf der A 7 für ein Verkehrschaos gesorgt. Die Autobahn musste am Freitagmorgen zwischen den Anschlussstellen Northeim-Nord und Northeim-West in beiden Richtungen für mehrere Stunden komplett gesperrt werden.

Voriger Artikel
Fünf Bürgermeister in Berlin
Nächster Artikel
Wibbecker pflastern Fußweg zum Friedhof in Eigenleistung

Bei dem Unfall auf der A7 bei Northeim wurde der Fahrer des weißen BMW schwer verletzt.

Quelle: Lange

Northeim. Gegen 4 Uhr hatte dort ein 61-jähriger Tscheche in Richtung Kassel fahrend mit seinem Sattelzug die Mittelleitplanke durchbrochen und war erst nach 300 Metern auf der Nordfahrbahn zum Stehen gekommen. Ein in Richtung Hannover fahrender 51-jähriger Autofahrer aus Kassel konnte seinen BMW nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in den Lastwagen hinein. Dabei zog sich der Mann schwere Verletzungen zu, wie die Polizei weiter mitteilte. Ein 39-jähriger Lkw-Fahrer aus Nienburg, der erste Hilfe leisten wollte, erlitt einen Schock.

 
Bei dem Unfall wurde der Tank des Sattelzugs des tschechischen Fahrers beschädigt. Auch an mehreren Autos und einem Lastwagen wurden die Tanks aufgerissen, als sie über Trümmerteile fuhren. Durch auslaufenden Kraftstoff wurde die Südfahrbahn in einem Bereich von mehreren hundert Metern stark verunreinigt. Das verzögerte die Aufräumarbeiten immens, an denen unter anderem auch die Feuerwehr Northeim beteiligt war.

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A 7 zwischen den Anschlussstellen Northeim-Nord und Northeim-West ist die Autobahn in beiden Richtungen seit Freitagmorgen voll gesperrt. Mindestens ein Autofahrer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. © Lange

Zur Bildergalerie

In Richtung Hannover staute sich der Verkehr auf einer Länge von bis zu elf Kilometern. In der Gegenrichtung waren es bis zu fünf Kilometer. Die Umleitungsstrecken rund um Northeim waren völlig überlastet. Gegen 8 Uhr hob die Polizei die Sperrung der Nordfahrbahn wieder auf. Wenig später gab sie auch eine Fahrspur der Südfahrbahn frei. Erst gegen Mittag lösten sich der Stau auf.

 
Ein weiterer Unfall ereignete sich am Freitagmorgen auf der A 7 bei Hedemünden in Fahrtrichtung Hannover, als ein Auto beim Fahrbahnwechsel gegen einen Lastwagen fuhr. Dabei wurden nach Angaben von Polizeisprecher Joachim Lüther die Insassen des Wagens, der 36-jährige Fahrer, seine 31-jährige Frau und die beiden Kinder des Paares, leicht verletzt. Der Mann gab an, von der tief stehenden Sonne geblendet worden zu sein. Es bildete sich ein Stau von drei Kilometern Länge.

 
Erst vor knapp zwei Wochen hatte Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD) eine Konferenz zur Situation auf der A 7 angekündigt. Unter Beteiligung von Feuerwehr und Rettungskräften und dem Land Niedersachsen sollen die Überlastung auf den Umleitungsstrecken und die Häufung von Unfällen angegangen werden. „Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdiensten sind stark belastet“, erklärte Reuter. „Die Region ächzt unter den Staus auf den Umleitungsstrecken. So kann es nicht weitergehen.“

Der Artikel wurde aktualisiert

Weitere Informationen zur A7 unter verkehrsinfo.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen