Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Erstes Sternerestaurant im Landkreis Göttingen

Auszeichnung Erstes Sternerestaurant im Landkreis Göttingen

Es ist die renommierteste Auszeichnung für ein Restaurant: Ein Stern im Gastronomieführer Guide Michelin. Deutschlandweit sind dort 282 Restaurants aufgeführt. Seit Donnerstag, 6. November, ist erstmals ein Haus aus der Region vertreten, das Landhaus Biewald in Friedland. Der neue Guide-Michelin-2015 ist gestern in Berlin vorgestellt worden.

Voriger Artikel
Gartenlaube in Nörten-Hardenberg brennt
Nächster Artikel
Stefan Wolter als Bausoldat der Nationalen Volksarmee der DDR

Ein Stern fürs Familien-Team im Gasthaus Biewald: Bärbel Klie, Daniel Raub, Karin Raub und Anne Wittke (von links) stoßen auf ihren Erfolg an.

Quelle: Theodoro da Silva

Friedland. „Ich bin völlig überrascht“, sagt Küchenchef Daniel Raub, der erst gestern Mittag von seinem Erfolg erfuhr. Zwar seien die Tester mindestens dreimal in diesem Jahr in seiner Genießerstube zu Gast gewesen.

Dass er den Stern tatsächlich erhält, damit habe er aber nicht gerechnet. „Vor drei Wochen war der Tester das letzte Mal hier“, sagt Raub. Der Mann kam allein und inkognito – „wie ein normaler Geschäftsmann“, so der Sternekoch. Er habe sich nach dem Essen zu erkennen gegeben, nach ein paar Daten gefragt. Seitdem war aus dem Hause Michelin nichts mehr zu hören.

„Ich habe die Nachricht dann heute im Netz gelesen“, sagt der 33-Jährige. Seit dem steht das Telefon im Landhaus kaum mehr still. „Die ersten, die anriefen, waren meine ehemaligen Auszubildenden Fabian und Jakob Roming.“ Dann geht es Schlag auf Schlag, die Kollegen Stephan Schilling, Jacqueline Amirfallah und Sarah Henke, Radio- und Fernsehsender, der Tester vom Gault Millau: alle gratulieren.

„Viele haben uns damals belächelt“

„Der Akku vom Telefon ist schon leer“, sagt Mutter Karin Raub. Auch viele Friedländer freuen sich mit Familie Raub. „Meine 85-jährige Tante hat sich gleich mit ihrem Rollator auf den Weg gemacht und dem neuen Sternekoch einen Weihnachtsstern gebracht“, erzählt Raubs Tante Bärbel Klie – auch sie arbeitet im Gasthaus.

Das Landhaus Biewald ist ein Familienbetrieb. Und es hat schwere Zeiten hinter sich. Vor drei Jahren wagt Karin Raub den Neustart nach der Insolvenz. Sohn Daniel, der in deutschen Spitzenküchen unterwegs ist, kehrt zurück und steigt als Küchenchef ein. „Viele haben uns damals belächelt“, sagen sie. Heute lächelt das Team Biewald.

Denn: Der Guide Michelin kommt zu folgendem Urteil:  „Die hübsche kleine Stube hat ihren Namen verdient! Daniel Raub bietet echten Genuss: Seine klassische Küche verzichtet auf übertriebene technische Kabinettstückchen, nicht aber auf Finesse und Geschmack.“ Und das, obwohl Raub den Testern schon mal einen Tisch verweigerte. „Sie hatten ja nicht reserviert“, sagt er.

Biewald ist eines von zwölf  Sternerestaurants in Niedersachsen, das einzige im Süden. Und es eines der wenigen kleinen Familienunternehmen. „Jetzt trinken wir aber mal  ein Gläschen Champagner“, sagt Karin Raub. Es wird nicht das letzte bleiben, „heute Abend lassen wir das Restaurant geschlossen und feiern.“

Seit Donnerstag, 6. November, ist erstmals ein Haus aus der Region im Gastronomieführer Guide Michelin vertreten.

Zur Bildergalerie
 
▶ Kommentar: Strahlkraft für die Region

Die Gourmetbibel schlechthin, der Guide Michelin, hat am Donnerstag ein Restaurant aus Friedland ausgezeichnet, welch schöne Überraschung.

Grund zur Freude ist das nicht nur, weil ein Stern ein Ritterschlag für jedes Restaurant ist. Berlin und München sind die Hochburgen der Gourmettempel, generell gibt es eine Sternehäufung in Süddeutschland.

Umso schöner, dass Südniedersachen jetzt auch golden glänzt. Ein Stern ist nicht alles, auch andere Spitzenrestaurants in der Region sind zu Recht schon in anderen Gastronomieführern ausgezeichnet worden. Ein Stern hat aber immer noch die größte Strahlkraft.

Mit Daniel Raub hat ihn sich ein junger Koch geholt, der bereits in anderen Sterneküchen gearbeitet hat. Er hat sich dennoch entschieden, zurück nach Friedland zu kehren, in schwierigen Zeiten gemeinsam mit seiner Mutter Karin den insolventen Landgasthof zu übernehmen und ganz bescheiden, aber bestimmt innerhalb von drei Jahren  in die Oberliga zu führen. Respekt. Wenn das kein Grund zur Freude ist.

Britta Bielefeld

Britta Bielefeld

Quelle:
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zwölf Hauben für den guten Geschmack
Haben die meisten Punkte in der Region geholt: Jacqueline Amirfallah und Stephan Schilling.

Kaum ist vergangene Woche mit dem Landhaus Biewald in Friedland erstmals ein Restaurant in Südniedersachsen mit einem Stern im Gastronomieführer Guide Michelin ausgezeichnet worden, gibt es weitere Erfolgsmeldungen für Küchenchefs aus der Region.

mehr
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016