Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Etwa 1300 Studenten warten auf Wohnheimplatz

Studentenwerk Göttingen Etwa 1300 Studenten warten auf Wohnheimplatz

In vielen Städten wird es im kommenden Wintersemester eng in den Studentenwohnheimen. Viele Studentenwerke verzeichnen mehr Bewerbungen, als Plätze vorhanden sind. In Göttingen ist die Lage ähnlich.

Voriger Artikel
Kautionsbetrug mit Wohnung, die es gar nicht gibt
Nächster Artikel
Versicherungsbedarf kritisch prüfen

Zimmermannstraße: Ein Wohnheim für Studenten in Göttingen

Quelle: PH

Göttingen. Zwar ist nach Informationen des Göttinger Studentenwerks die Zahl der Bewerbungen konstant bis leicht steigend – rund 2600 Bewerbungen gehen jedes Jahr auf einen Wohnheimplatz ein – „davon kommen jedoch etwa 1000 bis 1300 Studenten auf eine Warteliste“, sagt Bianca Bachmann, Assistentin der Geschäftsführung des Göttinger Studentenwerks.

Das Studentenwerk Göttingen unterhält 45 Wohnobjekte und eine Kooperation mit dem GDA-Wohnstift seit vergangenem Jahr, das noch einmal zwei Plätze bereit stellt. Durch den doppelten Abiturjahrgang erwartet das Göttinger Studentenwerk, im Gegensatz zu anderen Städten, keine Auswirkungen.

Bei der Auswahl, welcher Student ein Zimmer erhalte, „spielt der monatlich zur Verfügung stehende Betrag zur Finanzierung des Studiums eine Rolle. Der monatlich zur Verfügung stehende Gesamtbetrag darf maximal das 1,5-fache des BAföG-Höchstsatzes betragen. Ansonsten ist der Zeitpunkt der Bewerbung entscheidend“, erklärt Bachmann.

Trotz der 1300 Studenten auf der Warteliste kommt eine übergangsweise Doppelbelegung für das Studentenwerk nicht in Frage. Neue Studentenwohnheime sind allerdings, zumindest für 2013, auch nicht geplant.
„Der Mietpreis für einen Wohnplatz im Studentenwerk Göttingen“, so Bachmann weiter, „beläuft sich auf etwa 130 bis 315 Euro inklusive Nebenkosten und hängt von der Art der Wohnform ab.“ Das ist etwas günstiger als in großen Städten wie Hannover, dort zahlt man zwischen 157 und 337 Euro.

Informationen darüber, wie viele Studenten auf den privaten Wohnungsmarkt ausweichen, hat das Studentenwerk nicht: „Wir bieten jedoch ein Online-Portal für Privatangebote auf unserer Homepage an“, denn Wohngemeinschaften unter Studenten sind nach wie vor beliebt.

pto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Linke erkundigt sich

Die Diskussion um Plätze in Studentenwohnheimen geht weiter. Patrick Humke, Göttinger Landtagsabgeordneter der Linken, hat gemeinsam mit Victor Perli eine kleine Anfrage im Landtag angekündigt. Angesichts doppelter Abiturjahrgänge und dem Wegfall der Wehrpflicht interessieren die Zahl der Anträge auf einen Wohnheimplatz zum Beginn des Wintersemesters, die Zahl der positiven Anträge und die Zahl der Ablehnungen sowie die Wartezeit für einen Platz.

mehr
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017