Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Europapass für BBS-Schüler

Göttingen Europapass für BBS-Schüler

Die Landtagsabgeordnete Gabriele Andretta (SPD) hat die Auszeichnung „Europapass Mobilität“ am Montag an 34 Schüler der Berufsbildenden Schulen (BBS) Ritterplan verliehen. Die angehenden Gastronomen und Erzieher hatten für entweder drei oder sieben Wochen in Betrieben im europäischen Ausland hospitiert.

Voriger Artikel
Weender Tor kurzzeitig blockiert
Nächster Artikel
Runter mit der Wolle

Gabriele Andretta (links) verleiht die Europapässe an 34 Schüler in der BBS Ritterplan.

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. Im Vorfeld hatten die Schüler der Fachschule Sozialpädagogik den Wahlpflichtkurs Lernfeld Europa belegt. In diesem Fach werden die Auslandserfahrung vor- und nachbereitet.

Zu den Lernaufenthalten ging es für die Göttinger Schüler nach Norwegen, Finnland, England, Portugal, Frankreich, Österreich und Rumänien. Vor Ort waren sie in Zweier-Teams unterwegs, damit sie sich zwischendurch treffen und austauschen konnten, erklärte BBS-Lehrerin Stefanie Schmitz.

Die angehenden Gastronomen Nils Schünemann und Ricardo Blumenthal waren in Frankreich, in der Nähe von Saint-Étienne. „Ich habe in einem Sternerestaurant gearbeitet“, erzählte Blumenthal. „Die haben uns wirklich alles machen lassen.“ Beide wurden sofort in den Arbeitsalltag integriert. In der Küche sei es viel ruhiger und gesitteter als in Deutschland zugegangen. Auch im Bereich Service werde anders gearbeitet. Alles wirkte unstrukturierter, „lief aber wie im Fluss“, erklärte Blumenthal. „Das macht sich gut in der Bewerbungsmappe“, sagte Schünemann mit Blick auf seine Auszeichnung. Im August will er wieder nach Frankreich fahren und dort vier Monate arbeiten.

Ricarda Kirschner

Ricarda Kirschner

Quelle:
Stefanie Müller

Stefanie Müller

Quelle:

Ricarda Kirschner und Stefanie Müller hatten in Finnland als Erzieherinnen in einer deutschen Privatschule gearbeitet. Sieben Wochen sammelten sie in der Nachmittagsgestaltung Erfahrungen mit Drittklässlern. „Die Finnen leben ganz anders als die Deutschen“, erzählte Müller. „Sie haben alle Assistenten im Unterricht, dadurch ist es ein ganz anderes Arbeiten“, sagte Kirschner. Beide können sich jetzt durchaus vorstellen, im Ausland zu arbeiten.

Schulleiterin Maria Harberding freute sich über im Ausland gemachten Erfahrungen der Schüler und erklärte: „Nur so können wir Europa leben.“ Das betonte auch Andretta beim Überreichen der Nachweise: „Mit den Europapässen dokumentieren Sie Ihren Mut, Grenzen zu überschreiten und offen für Neues zu sein.“ wes

Europapass Mobilität

Der Europapass Mobilität ist ein Nachweis von Lernaufenthalten, die im europäischen Ausland absolviert werden. Der Aufenthalt kann ein Praktikum, ein Abschnitt der beruflichen Aus- und Weiterbildung oder des Studiums sein. Er dokumentiert Lernerfahrungen jeder Art, jeden Niveaus und jeder Zielsetzung. Der Europapass soll die erworbenen Kompetenzen nachvollziehbar dokumentieren. wes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“