Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Verhältnisse in der globalen Modeindustrie

„Faire Woche“ fordert kritisches Bewusstsein Verhältnisse in der globalen Modeindustrie

Den fairen Handel bekannter zu machen, ist das Ziel der bundesweiten „Fairen Woche“. Vom 16. bis 30. September gibt es auch in der Region eine Reihe von Veranstaltungen, in denen es um Arbeitsbedingungen von Menschen weltweit geht.

Voriger Artikel
Imo-Waschstraße am „Kauf Park“
Nächster Artikel
Partnersuche im Rat

Die Ausstellung „TrikotTausch“ in Duderstadt thematisierte fairen Handel.

Quelle: Oliver Thiele

Göttingen/Duderstadt. Über „unwürdige Verhältnisse in der globalen Modeindustrie“ spricht etwa Frank Herrmann am Donnerstag, 15. September, um 18.30 Uhr im Contigo-Fairtrade-Shop, Lange Geismarstraße 51. Die Ausstellung „Trikot-Tausch“ in den BBS Duderstadt, Kolpingstraße 4-6, nimmt noch bis zum 29. September unter anderem die Situation von Frauen in der Bekleidungsindustrie in Pakistan in den Blick. Die Schau ist täglich von 8 bis 14 Uhr zu sehen.

Durch bewusstes Handeln könnten Konsumenten für mehr Gerechtigkeit sorgen, lautet die Botschaft der Woche. Fairer Handel verbessere die Chancen und Lebenssituation von Menschen aus unteren Schichten in sogenannten Entwicklungsländern, heißt es im Flyer zu den regionalen Veranstaltungen. Gute Preise und die Einhaltung von Sozialstandards ermöglichten ein besseres Auskommen und erhöhten die Bildungschancen der Kinder. Direkte Handelskontakte und Transparenz seien für die Importorganisationen des Fairen Handels zentrale Punkte. „Fairer Handel wirkt“ lautet das Motto der Woche in diesem Jahr.

In der Region engagieren sich bei den Veranstaltungen Schulen, Kirchen, Unternehmen und auch die Basketballerinnen der BG 74, die am Sonnabend, 24. September, von 11 bis 15 Uhr auf dem Göttinger Kornmarkt fair gehandelte Bälle in den Korb legen. In der Kirche St. Martin in Geismar, Mitteldorfstraße 2, wird am Sonntag, 18. September, um 10 Uhr ein Gottesdienst zur Fairen Woche gefeiert. Vorgesehen sind außerdem faire Kaffeekränzchen und die Verkostung fair gehandelter Produkte.

„Wie gelingt fairer Handel bei Bekleidung?“ lautet das Thema bei einer Podiumsdiskussion am Donnerstag, 29. September. Sie beginnt um 19 Uhr im Gemeindesaal St. Michael, Kurze Straße 13. Die Faire Woche wird vom Forum fairer Handel, dem Verein Transfair und dem Weltladen-Dachverband organisiert. Stadt und Landkreis Göttingen wurden 2013 für ihr Engagement mit dem Fairtrade-Siegel ausgezeichnet.

Mehr Informationen unter: www.epiz-goettingen.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel