Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Familie Haas lehnt Angebot der Stadt Hann. Münden ab

500.000 Euro sind zu wenig Familie Haas lehnt Angebot der Stadt Hann. Münden ab

Die Familie Haas aus Bad Orb, Eigentümer von sieben sehr maroden Fachwerkhäusern in der Hann. Mündener Altstadt, hat das Kaufangebot der Stadt abgelehnt. Das hat Bürgermeister Harald Wegener (BFMÜ) in der Ratssitzung am Donnerstag bekanntgegeben.

Voriger Artikel
Kasseler züchtet Hanf auf der Fensterbank
Nächster Artikel
Petersen beim grünen Kreisverband in Göttingen

Die Denkmalaktivisten Lore Puntigam und Carsten Görtelmeier stellen vor einem der Haas-Häuser einen Blumenkübel auf.

Quelle: CH

Hann. Münden. „Die Familie hat sich nicht auf das Kaufangebot in Höhe von 500.000 Euro eingelassen“, sagte Wegener.

 

Erworben habe die Familie die Immobilien für etwa 300.000 Euro, teilte der Bürgermeister weiter mit. Jetzt wolle Familie Haas 1,5 Millionen Euro realisieren. Wegener kommentierte das nicht weiter. Der Zustand der sieben Fachwerkhäuser ist den Mündenern seit Jahren ein Dorn im Auge.

 

Zuletzt haben engagierte Bürger mit der Aktion „Hier stirbt ein Haus“ darauf hingewiesen, dass die Eigentümerfamilie die wertvollen Baudenkmäler in bevorzugter Innenstadtlage nicht saniere sondern leer stehen lasse. Die Häuser drohen zu verfallen. Mit Minigärten – liebevoll mit Stauden und Sommerblumen bepflanzten Kübeln – vor den sieben Häusern weisen die Aktivisten darauf hin, dass es möglich ist, „selbst schwer geschädigte Fachwerkhäuser wieder zum Leben zu erwecken“. Bestes Beispiel dafür sei die Speckstraße 7, wo ausgehend von dem Projekt „9mal24“ ein altes, durch einen Brand beschädigtes Fachwerkhaus, wieder hergerichtet wurde. Die letzten Arbeiten dort wurden unlängst abgeschlossen und das Mündener Kunstnetz bezog im Erdgeschoss seine Räume.

 

Wegener kündigte an, für die Haas-Häuser nun nach neuen Konzepten zu suchen. „Wir wollen mit verschiedenen Beteiligten andere Wege gehen“, sagte der Bürgermeister während der Ratssitzung. Die Denkmalaktivisten planen am Sonnabend, 18. Juli, eine weitere Aktion in Sachen Haas-Häuser: einen Trauermarsch durch die Stadt, wobei es an jeder der Schrottimmobilien eine Trauerrede gehalten werden soll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung