Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Familienglück

Wätzolds Woche Familienglück

Vorgestern verbrachte ich einen gemütlichen Nachmittag mit meinen Töchtern. Zuerst überlegten wir uns Titel für Kinderfilme, die kein Kind sehen will. Emma schlug "Zombies in der Achterbahn" vor und ich dachte, ich hätte mit "Hanni und Nanni schlachten ein Reh" den Vogel abgeschossen.

Voriger Artikel
Zahl der in Obhut genommen Kinder steigt an
Nächster Artikel
Firma Goldkorn betreibt jetzt JT-Kantine
Quelle: CH

Aber da hatte ich die Rechnung ohne meine fünfjährige Martha gemacht, denn die hatte eindeutig den besten schlechtesten Filmtitel: "Hundegebell in der Sackgasse". Dafür geht garantiert kein Kind ins Kino. Jedenfalls keins, das noch halbwegs bei Sinnen ist.

Später gingen wir in die Stadt und bei Thalia musste Martha aufs Klo. Auf der Toilette muss man doch tatsächlich ein 50-Cent-Stück in die Kabinentür stecken um sich Zugang zu verschaffen. Das Damenklo war besetzt und so warteten wir, bis die Dame fertig war. Als die dann aus der Klokabine kam, achtete ich darauf, dass die Tür hinter ihr nicht ins Schloss fiel, denn so konnten wir rein, ohne zu bezahlen. Ich stand mit dem Fuß in der Tür Schmiere, während Martha schwarz pinkelte.

Beim Händewaschen stellten wir dann fest, dass der Seifenspender leer war. Aber 50 Cent kassieren! An der Autobahnraststätte kann ich mir für den Klo-Bon ja wenigstens noch ein Duplo holen. Bei Thalia hingegen gibt es nichts, nicht mal Seife. Hinterher habe ich gedacht, dass es um den deutschen Buchhandel wirklich schlecht bestellt sein muss, wenn einer der größten Filialisten seinen Umsatz mit dem Betrieb einer öffentlichen Toilette steigern muss. Ob die Angestellten in so einem Fall wohl eine Zusatzqualifikation als Klokraft vorweisen müssen? Wahrscheinlich nicht, sonst gäbe es ja Seife.

Wieder zuhause habe ich mit meinem Vater telefoniert, der dabei so blauäugig war, zehn Euro auf Deutschland gegen Italien zu wetten. Dabei besagt doch ein Naturgesetz, dass Deutschland kein wichtiges Spiel gegen die Azzurri gewinnen kann. Der Zehner ist mir sicher und ich überlege schon, wie ich ihn verbrate. Vielleicht kaufe ich mir acht Bier und mit denen und dem Rest in 50-Cent-Stücken gehe ich dann für einen schönen Schmöker-Nachmittag zu Thalia. Können die ja eigentlich nichts dagegen haben. Seife bring ich mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung