Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Feier in der Feuerwache

Tageblatt-Empfang 2012 Feier in der Feuerwache

Schlutzkrapfen, Schwarzbeeren oder Saibling vom Fuschelsee? Österreich war diesmal das kulinarische Motto des Jahresempfangs der Tageblatt-Redaktion. Jedes Jahr begrüßt Chefredakteurin Ilse Stein die Gäste an einem anderen ausgefallen Göttinger Ort: Diesmal war die Galerie Alte Feuerwache Treffpunkt für rund 150 Besucher unter anderem aus Politik, Wirtschaft und Kultur.

Voriger Artikel
Handtasche geraubt
Nächster Artikel
Hardegser befürchten Windpark-Lärm

Empfang der Tageblatt-Redaktion: Rund 150 Gäste aus Politik und Gesellschaft feiern in der Galerie Alte Feuerwache.

Quelle: Vetter

Die Hausherren, Gisela Hyllus und Jörg Dreykluft, boten den Besuchern nicht nur ein kleines Ständchen (Dreykluft mit Gitarre), sondern schon einen exklusiven Einblick in die Ausstellung, die am Sonntag eröffnet wird. Der russische Künstler Eugeny Krylov feierte mit. Bei alpenländischen Genüssen wie geeistem Schmarrn oder steierischer Kürbissuppe hatten die Gäste – dank flying Buffet der Köche von Arbeit und Leben – ausreichend Gelegenheit, aktuelle Themen zu diskutieren oder einfach kräftig zu klönen.

Und weil das Schwatzen die Kehle so schnell trocknen lässt, gingen im Laufe des Abends 60 Flaschen Wein und 80 Liter Bier über die Theke. Das Wasser war in diesem Jahr allerdings als Erstes aus.

Das Tageblatt hat eingeladen: Chefredakteurin Ilse Stein begrüßte 150 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik in der Galerie Alte Feuerwache.

Zur Bildergalerie

Das Tageblatt hat eingeladen: Chefredakteurin Ilse Stein begrüßte 150 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik in der Galerie Alte Feuerwache.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eugeny Krylov

Der deutsche Künstler Max Ernst (1891-1976) zählte in den 20er Jahren zu den Begründern des Surrealismus und war einer der bedeutendsten Vertreter dieser Kunstrichtung. Ziel der Surrealisten war es, das Unterbewusstsein in Bildern sprechen zu lassen.

mehr
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen