Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Spitzenkoch weiht Schulküche ein

Felix-Klein-Gymnasium Göttingen Spitzenkoch weiht Schulküche ein

„Eine Küche für das FKG“, lautete im Herbst des vergangenen Jahres das Spendenmotto. Am Montagabend - ein Jahr später - stand Spitzenkoch Stephan Schilling im Kellergeschoss des Felix-Klein-Gymnasiums (FKG) in Göttingen, brutzelte Frühlingsrollen und servierte Kokos-Kürbis-Suppe in der neuen Schulküche.

Voriger Artikel
Stipendien für den Orgelnachwuchs
Nächster Artikel
Stadt „touristisch und kulturell“ weiterbringen

Stephan Schilling in der neuen Schulküche

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. Der Geruch von frischer Brühe und Ingwer wehte durch die Flure der Schule und führte unvermittelt in den Keller des Gebäudes. Wo sich früher Lagerräume und ein altes Fotolabor befanden, stand inmitten der geladenen Gäste Stephan Schilling und pürierte am Induktionskochfeld Kürbis. „Eine Küche hat es hier noch nie gegeben“, freute sich Schulleiter Michael Brüggemann, der über die Anschaffungskosten lieber schwieg. Es sei „eine hochwertige Küche mit modernen Geräten“, sagte er, die dabei helfen soll, „ein bisschen händischer an der Schule arbeiten zu können“. Entstanden sei der Wunsch nach einer Schulküche in einem gemeinsamen Inklusionsprojekt mit der Tannenbergschule, erklärte Brüggemann. Dieses soll nun - ob der neuen Möglichkeiten durch die Schulküche - fortgesetzt werden.

Ein eigenes Unterrichtsfach, in dem gekocht wird, werde es zwar „in absehbarer Zeit nicht geben“, meinte der Schulleiter. Die Lehrkräfte können die Küche aber für ihren Unterricht nutzen und so einen „bescheidenen Beitrag leisten, dass man nicht so verkopft ist“. Und seine Stellvertreterin, Ute Holle, ergänzte: „Wenn man gemeinsam etwas produziert, ist das ein ganz anderes Arbeiten. Da bekommt man einen ganz anderen Draht zu den Schülern.“ Die zweifache Mutter Kerstin Specht findet das „super“ und „nicht so lebensfern wie der Unterricht sonst ist“. Dass ihre Kinder sie bekochen könnten, das sei „überhaupt die beste Idee“, sagte sie schmunzelnd. Bislang werden an der FKG zwei Arbeitsgruppen „Kochen“ angeboten, die von 32 Schülern wahrgenommen werden. „Den Kindern macht es unheimlich Spaß“, sagte Brüggemann.

von links: Julian Schilling (kaufm. Leiter Schillngshof), Felix Schilling (Sommelier), Timo Zutz (üchen-Chef) und Patron Stephan Schilling

Zur Bildergalerie

Dabei geht es bei der neuen Küche außer um das Kochen auch darum, sich mit Lebensmitteln, gesunder Ernährung und Nachhaltigkeit auseinander zu setzen. Küchenmeister Schilling sieht den Vorteil vor allem darin, „dass die jungen Leute erkennen: Wow, was für einen Mist essen wir sonst eigentlich?“. „Gesundheit kommt nicht aus der Apotheke, Gesundheit kommt aus der Küche“, mahnte er. Zum Abschluss gab es selbstgemachte Pralinen und Zimtsterne. yah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016