Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Ferienprogramm im Zoologischen Museum Göttingen

Kinder streicheln Seehund Ferienprogramm im Zoologischen Museum Göttingen

Lernen in den Ferien kann auch Spaß machen: Etwa beim Kinderprogramm des Zoologischen Museums. Dort erfuhren Kinder am Mittwoch Wissenswertes über Robben und ihre Artgenossen. Das Programm mit anschließender Bastelrunde kam bei den Teilnehmern gut an.

Voriger Artikel
War schlechtes Wetter Ursache für Flugzeugabsturz in Südniedersachsen?
Nächster Artikel
Hardegser Ferienprogramm: Brieföffner schnitzen
Quelle: Hinzmann

Göttingen. Gespannt lauschten die Kinder Gisa Heinemann und Gisela Vogel vom Zoologischen Museum. Die beiden Mitarbeiterinnen erklärten den Kindern das Leben von Seehunden und ihren Artgenossen. Dabei wurde schnell klar: Seehund ist nicht gleich Seehund. So gibt es die Gruppe der Ohrenrobben, die Hundsrobben und die Walrösser. Mithilfe von Bildern entdeckten die Kinder die Unterschiede. So erfuhren sie, dass die Jungen einer Robbenart in nur vier Tagen allein durch die Muttermilch 25 Kilo zunehmen. Manche Jungtiere kämen außerdem bereits mit wasserdichtem Fell auf die Welt. Andere hingegen entwickelten diese Eigenschaft erst nach der Geburt. „Die verschiedenen Robbenarten und die Unterschiede beim Fell haben mich am meisten interessiert “, sagte Paula. Die Neunjährige nahm zum ersten Mal am Kinderferienprogramm teil.

Neben den offensichtlichen Merkmalen weisen auch die Skelette der Robben große Unterschiede auf. Der individuelle Körperbau verleiht jeder Art andere Eigenschaften. So können Seelöwen zum Beispiel einen Handstand, Walrösser aber nicht. „Die Unterschiede im Körperbau fand ich am interessantesten“, sagte Jessica. Anhand präparierter Schädel und einer kleinen, ausgestopften Robbe konnten die Kinder das Erlernte selbst überprüfen. Mike fand diesen Teil besonders gut. „Den Seehund zu streicheln, war am besten“, sagte der Achtjährige. Zum Schluss bastelten die Kinder aus Pappe und kleinen Blumentöpfen ein Walross. „Das Basteln macht am meisten Spaß“, fand Silas.

Heinemann und Vogel zeigten sich zufrieden. Das Ferienprogramm werde gut angenommen. Viele Kinder kämen regelmäßig. Weitere Termine zum Kinderferienprogramm des Zoologischen Museums gibt es auf der Internetseite des Museums unter www.uni-goettingen.de/de/65520.html.

Von Finn Lieske

Ferienprogramm  im Zoologischen Museum Göttingen ©Hinzmann

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen