Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Fertigstellung des Radschnellweges in Göttingen verzögert sich

Göttinger Bahnhof bis Nordcampus Fertigstellung des Radschnellweges in Göttingen verzögert sich

Die Bauarbeiten zur Fertigstellung des Radschnellweges, der künftig auf einer Länge von rund vier Kilometern den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität verbindet, verzögern sich. Das teilt die Stadtverwaltung mit.

Voriger Artikel
Brandstifter aus Uslar muss in psychiatrisches Krankenhaus
Nächster Artikel
Gedenkstätte Moringen erinnert an Befreiung von Jugend-KZ vor 70 Jahren

Die Bauarbeiten zur Fertigstellung des Radschnellweges, der künftig auf einer Länge von rund vier Kilometern den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität verbindet, verzögern sich.

Göttingen. Wegen erst jetzt entdeckter Betonplatten im Boden der Kreuzung Berliner Straße/Godehardstraße müssten die Verlegung der Kabeltrassen und die Aufstellung der Signalmasten umgeplant werden.

Die Betonplatten seien zum Zeitpunkt der Planung nicht bekannt gewesen. Die in mehreren Phasen vorgesehenen Arbeiten im Bereich der Bahnhofszufahrt beginnen deshalb nicht am Dienstag, 7. April, sondern erst am Montag, 13. April. Verschoben auf Montag, 27. April, wird demnach auch der Start der Bauphase an der Kreuzung Kreuzbergring/Goßlerstraße.

Unterdessen musste ein Teil des gerade erst neu gebauten Radschnellwegs am Nikolausberger Weg wieder aufgerissen werden. Grund sei ein Leck in einer darunter liegenden Fernwärmeleitung gewesen, teilten die Stadtwerke auf Anfrage mit. Diese wurde im Laufe des Karfreitags repariert. Betroffen von dem Leck seien nur einige Unigebäude gewesen. Am Freitagabend hätten aber auch diese Gebäude wieder mit Wärme versorgt werden können.

Von den Arbeiten am Radschnellweg betroffen sind der Abschnitt zwischen der Kreuzung Weender Tor bis zur Zufahrt zum Bahnhof sowie die Strecke von der Ecke Goßlerstraße/Kreuzbergring bis zum Nikolausberger Weg. Während der Bauarbeiten sind veränderte Verkehrsführungen nötig. Baustellenampeln ersetzen die normalen Ampeln. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen, Buslinien werden umgeleitet.

An der Kreuzung Berliner Straße/Godehardstraße werden derzeit die freie Rechtsabbiegerspur zum Radweg und die Dreiecksinsel zur Fahrbahn umgebaut. Außerdem wird die Straßendecke saniert. Während der Bauarbeiten bis Anfang Mai steht die zweite Linksabbiegerspur nicht zur Verfügung. Eine Umleitung für den Radverkehr erfolgt über die Verbindung vom Maschmühlenweg bis zur Godehardstraße zwischen Finanzamt und Landgericht.

An der Radschnellweg-Zufahrt zum Bahnhof soll bis Ende Mai gearbeitet werden. Die Rechtsabbiegerspur zum Bahnhof wird verkleinert, um mehr Platz für den Radweg zu schaffen. Außerdem muss die Straßendecke in diesem Bereich saniert werden. Provisorisch werden Zu- und Ausfahrt zum Bahnhof verändert. Eine Baustellenampel regelt den Verkehr.

Ab dem 27. April ist der Bereich Goßlerstraße/Kreuzbergring an der Reihe. Die Fahrbahndecke wird saniert, der Gehweg verschmälert. Die Fahrbahn im Einmündungsbereich der Goßlerstraße, der mit Ausnahme des Fußgänger- und des Radverkehrs in beide Richtungen gesperrt wird, wird verbreitert.

Die Umleitung der Buslinien, die eigentlich durch die Goßlerstraße fahren, erfolgt in dieser Zeit über die Robert-Koch-Straße und den Kreuzbergring. Die Buslinien 91/92 fahren ab Baubeginn für rund drei Wochen ab Haltestelle „Weender Straße-Ost“ über „Weender Landstraße“, „Kreuzbergring“, „Robert-Koch-Straße“ und „Christophorusweg“ zur „Theodor-Heuss-Straße“ und umgekehrt.

Als Ersatz der Haltestelle „Auditorium“ dient „Platz der Göttinger Sieben“, für die Station „Campus“ vorübergehend „Blauer Turm“, für „Goßlerstraße“ die „Beyerstraße“ und für „Christophorusweg“ „Am Christophorushaus“. Die Zufahrt zum Parkhaus der Uni an der Goßlerstraße aus Richtung Norden wird gesperrt, ist jedoch über den Nikolausberger Weg und die Goßlerstraße möglich.

 

Weitere Informationen unter http://www.eradschnellweg.de/

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"