Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Fest der Kulturen mit Aktionen aus 41 Ländern

Otto-Hahn-Gymnasium Fest der Kulturen mit Aktionen aus 41 Ländern

Trommeln mit einem Afrikaner, Italienisch lernen im Schnellkurs und kochen wie in Kamerun: Das sind drei von vielen Aktionen und kulturellen Besonderheiten aus 21 Ländern, die das Göttinger Otto-Hahn-Gymnasium heute auf einem „Fest der Kulturen“ präsentiert.

Voriger Artikel
„Eine Steuerschätzung ist kein Druckmittel“
Nächster Artikel
Er ein Gerd Müller, sie eine tapfere Schneiderin

Selbst gebaute Didgeridoo aus Kunststoffrohren: Präsentation der Australien-Gruppe.

Quelle: Hinzmann

Als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ will das OHG über andere Länder informieren, Brücken bauen und einen Beitrag leisten, „Vorurteile gegenüber anderen Kulturen abzubauen“.
Mehrere Meter lang zieht sich die Chinesische Mauer der Klassen 7l und 9e durch den Flur – eine Mauer aus Schuhkartons.

Aus dem Klassenraum nebenan kommen mystische Brummtöne – die Klassen 7k1 und 9c testen ihre selbst gebauten australischen Bullroarer, sogenannte Schwirrhölzer. Andere Gruppen basteln an einer Hütte australischer Ureinwohner im Kleinformat und tüfteln an einem Quiz über den fünften Kontinent. Überall duftet es nach Essen: Die Kamerun-Klassen kochen Erdnuss-Suppe und zerstampfen die Tomaten dafür landestypisch mit Steinen. „Italien“ bereitet Häppchen vor. Südamerikanische Masken, thailändische Papierschiffchen, Theaterstücke, Infotafeln, Filme – die Schüler aus fast allen Jahrgängen nutzen viele Möglichkeiten, um „ihr“ Land vorzustellen.

Für das Fest bereiten je zwei Partnerklassen aus unterschiedlichen Jahrgängen Informationen und Aktionen vor, alle Gruppierungen thematisieren ein anderes Land. Und alle beziehen Mitschüler oder externe Experten aus dem jeweiligen Land mit ein. Zu den Gästen und Beratern gehören nach Auskunft der Schule zum Beispiel die Trommelgruppe Sambatida, die Nicaragua-Gruppe Bovenden, der aus Ghana stammende Musiker Adjei Adjetey, ehemalige Entwicklungshelfer, und der Asien-Beauftragte der Gesellschaft für bedrohte Völker.

Finanziell unterstützt wird das Fest der Kulturen durch Firmenspenden, einen Zuschuss des Schul-Fördervereins, vom Projekt „Bildung trifft Entwicklung“ und durch einen Förderbetrag des Göttinger Vereins „Kultur unterstützt Stadt“ aus den Einnahmen der Kunst-Gala 2010.

Seit Monaten wird das Fest von der Arbeitsgemeinschaft „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ vorbereitet. Ihr Titel steht für eine Auszeichnung, die Schulen verliehen wird, wenn sie sich „besonders gegen Rassismus und für Verständigung zwischen Kulturen engagieren“. Das OHG ist bereits als „Schule ohne Rassismus“ zertifiziert. Um den Titel zu behalten, muss sie aber jährlich ein Projekt zur Völkerverständigung initiieren.

Das Fest der Kulturen findet am Donnerstag, 7. Oktober, von 15 bis 18 Uhr im OHG an der Godehardstraße statt. Parkplätze gibt es auf dem gegenüberliegenden Schützenplatz.

Fest der Kulturen am Otto-Hahn-Gymnassium.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen