Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Festakt: "Wir sorgen für Unruhe im Leinetal"

Erlebnis Turnfest Festakt: "Wir sorgen für Unruhe im Leinetal"

"Hier ist heute alles versammelt, was dem Sport im Land gut tun kann." Heiner Bartling, Präsident des Niedersäschsischen Turnerbundes war der erste Redner beim Festakt am Donnerstagnachmittag im Alten Rathaus, nachdem Diana Babalola die Gäste musikalisch eingestimmt hatte.

Voriger Artikel
SPD stellt Wahlprogramm für Göttingen vor
Nächster Artikel
Schüler übersetzen für Museum
Quelle: Pförtner

Göttingen. Eine Kleiderordnung gab es nicht, Bartling begrüßte die Gäste ohne Sakko, Niedersachsens Minister für Inneres und Sport Boris Pistorius (SPD) verzichtete auf die Krawatte. Einig waren sich alle Redner darüber, dass der Stadt Göttingen, seinen Bewohnern und natürlich den Gästen ein interessantes, historisches Wochenende bevor steht. Die Stadt habe "lösungsorientiert und emphatisch" im Vorfeld mitgearbeitet, sagte Bartling.

Den Satz "Jetzt wird es ernst" wollte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht hören. Ernst solle es an diesem Wochenende keinesfalls werden. "Es soll Heiteres passieren. Wir sorgen an diesem Wochenende für eine positive Unruhe im Leinetal."

Pistorius, vor vier Jahren in der Turnfeststadt Osnabrück Stadtoberhaupt, wusste, wovon er sprach, als er sagte: "So ein Fest lässt sich mit nichts anderem vergleichen. Das ist für Niedersachsen wie die Olympischen Spiele für die Sportwelt." Er lobte den gastgebenden NTB dafür, dass er viele neue Sportarten aufgenommen hat und den Menschen in den Vereinen "unglaublich viele Möglichkeiten gibt, sich zu bewegen". Ein Turnfest führe nicht nur Menschen zusammen, es führe auch heran. "Turnen ist nicht spießig."

Zum Schluss lobte Wolf-Rüdiger Umbach, Präsident des Landessportbundes, dass inzwischen Sportarten vieler anderer Verbände in das Erlebnis Turnfest integriert worden sind. Er sah den 20-Prozent-Anteil, den der Landessportbund an der Finanzierung des Turnfestes hat als "gut angelegt".

Dass Sport und Show auch auf der kleinsten Bühne funktionieren können, bewiesen sieben Turnerinnen der Showgruppe des Oldenburger TB, die in der "ältesten Turnhalle der Stadt", so die durch die Veranstaltung führende Comic-Figur Herr Mommsen, eine moderne Mischung aus Akrobatik, Sportgymnastik und Turnen auf Styropor-Würfeln boten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016