Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Festtagsstimmung bei der Göttinger Tafel

Geschenke und Lebensmittel für Bedürftige Festtagsstimmung bei der Göttinger Tafel

„Die Tafel ist mit der gesamten Entwicklung sehr zufrieden“, sagt Ulrich Hormann, Vorstandsvorsitzender der Göttinger Tafel, über die Arbeit der Tafel im Jahr 2015. Der Verein hat an seinen fünf Ausgabestellen rund 1 000 Bedürftige regelmäßig mit Lebensmitteln versorgt.

Voriger Artikel
Milla wird von ihrem Ehemann misshandelt
Nächster Artikel
An der Grenze des Möglichen

In der Ausgabe der Göttinger Tafel: Edi Meyer-Raven, Waldtraud Tusch, Angelika Schiele und ein Kunde (v. l.).

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Einen Tag vor Heiligabend sind die Gemüter etwas erhitzt, sowohl bei einigen Helfern als auch bei manchen Kunden. Ute Stanewsky arbeitet ehrenamtlich bei der Tafel. „Einer wollte nicht weg, bevor er nicht auch ein Geschenk bekommen hat“, erzählt die Helferin. Die Pakete für die  Erwachsenen waren bereits vergriffen. Bei der Tafel wird nur das ausgegeben, was an Spenden eingegangen ist.

Kurz vor Heiligabend gibt es neben Lebensmitteln auch Geschenkkartons, die Göttinger Schüler für Kinder und Erwachsene gepackt haben. Die meisten Empfänger freuen sich über die ausgeteilte Ration. Ob es zu Weihnachten etwas Spezielles gebe? „Es gibt tatsächlich etwas Besonderes“, sagt Dennis Söder und strahlt über das ganze Gesicht. Der 29-Jährige hat sich bereits mit Zutaten von der Göttinger Tafel einen 1,7 Kilo schweren Christstollen gebacken. „Das ist für mich Weihnachten“, erklärt Söder. Er arbeitet als Fahrer, doch das Geld reicht nicht aus, um davon seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Von der Tafel bekommt er montags und mittwochs frische Lebensmittel.

Bedürftige und Helfer kennen sich teilweise seit mehreren Jahren. „Ich habe noch etwas ganz Schönes für dich“, sagt eine ehrenamtliche Mitarbeiterin und überreicht der Frau, die ihr gegenübersteht, eine Schale mit frischen Himbeeren. Kartoffeln, Rosenkohl und Milchprodukte werden ausgeteilt und der Bedarf besprochen. Außerdem gibt es Obst, Fleisch und Geschenkkartons. Nur Schokolade ist nicht dabei. Die gibt es in großen Mengen ab Januar, wenn die Schokoladenweihnachtsmänner die Tafel bevölkern.

Von Kathrin Westphal

Bilanz und Ausblick
Göttingen. Ulrich Hormann und Monika Jüttner vom Tafel-Vorstand blicken zufrieden auf ein gutes Jahr zurück. Die Anzahl der Bedürftigen liege konstant bei 1 000  – trotz Zunahme durch rund 400 Flüchtlinge, weil einige bisherige Bedürftige nicht mehr kommen würden.
„Unsere Kunden sind ausgesprochen nett und freundlich“, beschreibt Hormann den Umgang miteinander. Vor zwei Monaten wurde ein Sichtschutz vor der Ausgabe angebracht, um während der Austeilung die Empfänger vor den neugierigen Blicken der Wartenden zu schützen. In diesem Jahr wurde der Tafel außerdem ein neuer Kühlwagen gespendet, mit dem Lebensmittel abgeholt und verteilt werden. Die gespendeten Lebensmittel seien ausreichend, erklärt Hormann. Im neuen Jahr soll der Fußboden erneuert werden, da der hellgelbe Bodenbelag zu viele Löcher habe, in denen sich Dreck ansammle. Dies müsse aus hygienischen Gründen verbessert werden, sagt Jüttner. Für das neue Jahr hofft der Verein auf weitere Unterstützer. Mehr als 100 Helfer arbeiten ehrenamtlich bei der Tafel, doch es werden dringend Fahrer gesucht. 2016 sollen weiterhin Politiker eingeladen werden, um die Arbeit der Tafel bekannt zu machen und um Unterstützung zu werben. Kontakt: Telefon 05 51 / 5 10 30. kw
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016