Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Festwochen am Hainberg-Gymnasium

150 Jahre Festwochen am Hainberg-Gymnasium

Das Göttinger Hainberg-Gymnasium (HG) wird 150 Jahre alt. Zwei Monate lang wollen Schüler, Lehrer und Ehemalige das Jubiläum noch vor den Sommerferien feiern. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, die Termine für Konzerte, Lesungen, Festakt und eine Magiershow stehen fest.

Voriger Artikel
„Die ersten Fahrten sind ziemlich zäh“
Nächster Artikel
Jugendliche aus Göttingen sammeln Geld für Obdachlose

Das Hainberg-Gymnasium im Friedländer Weg.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. „Wir sind mehr als Schule“, sagt Schulleiter Georg Bartelt. Am HG gebe es „vieles, was normalerweise nicht an Schulen gemacht wird“. Das solle sich auch im Festprogramm widerspiegeln, ergänzt die Mitkoordinatorin Annette Warnke. Es ist ein Programm mit mehr als 15 Veranstaltungen – darunter ein Nachmittag der Ehemaligen HG-Schüler am 27. Mai inklusive Ausgabe der Abitur-Klausuren der Jahrgänge 2002 bis 2006. Das Motto zum Festprogramm: „HG 150 – mehr als Schule“.

Die Veranstaltungsreihe beginnt am 18. April mit einem Konzert des „Orchesters Göttinger Musikfreunde“ und drei Solisten vom HG. Dieses Konzept zieht sich durch das gesamte Programm. Immer wieder prägten derzeitige oder ehemalige Schüler die Veranstaltungen, sagt Bartelt: vom Filippa Gojo Quartett mit Lukas Meile (3. Mai) über einen Kunst-Talk mit Christian Jankowski (23. Mai), einem Zauberabend mit dem international erfolgreichen Magier Martin Lübcke (27. Mai), einem Vortrag vom leitenden Redakteur im Wissenschaftsressort der Süddeutschen Zeitung und Buchautor, Werner Bartens (31. Mai), bis zu einer Lesung mit der Romanautorin Nora Bossong (8. Juni).

Dazu kommen Konzerte der HG-Chöre, Bläserklassen und der Schulbigband Jazztified sowie ein Finale mit Theatergruppen. Im Zentrum des Jubiläumsprogramms von Mitte April bis Mitte Juni steht eine Fest- und Projektwoche ab 23. Mai – mit Poetry-Slam, Alumni-Treffen und einem Festakt für geladene Gäste mit Professor Eckart Liebau, Leiter des Unesco-Lehrstuhls für Kulturelle Bildung an der Uni Erlangen-Nürnberg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“