Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Feuer in Rosdorfer Wohnhaus

Personen verletzt Feuer in Rosdorfer Wohnhaus

Bei einem Feuer am Dienstagabend im Rosdorfer Spickenweg sind drei Bewohner durch Rauchgas verletzt worden.

Voriger Artikel
Weihnachtsdekoration: Klassiker und knalliger Kitsch
Nächster Artikel
Hangsicherung an der B 3 bei Hann. Münden
Quelle: Hinzmann

Rosdorf. Außerdem verletzten sich zwei Feuerwehrleute bei den Löscharbeiten, ebenfalls durch Rauch. Sämtliche Bewohner wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Insgesamt neun Menschen konnten sich nach Ausbruch des Brandes in den Kellerräumen aus dem Dreifamilienhaus retten.

Das Feuer war gegen 18.20 Uhr von einem Bewohner bemerkt worden. Als er die Tür zu einem der Kellerräume öffnete, schlugen ihm bereits dichter Rauch und Flammen entgegen. Die von ihm alarmierten Bewohner im Erdgeschoss sowie unter dem Dach - das Obergeschoss steht derzeit leer - gelangten alle aus eigener Kraft ins Freie.

Vorübergehend bestand die Sorge, dass sich noch zwei Kinder in dem völlig verrauchten Gebäude befinden. Schließlich stellte sich heraus, dass die Familie aus dem Dachgeschoss nicht zu Hause war. Für sie wurde vom am Brandort anwesenden Gemeindebürgermeister Sören Steinberg (SPD) eine Unterkunft im Groß Schneer Hof organisiert. Dort kommen auch die aus dem Krankenhaus zurückkehrenden Bewohner unter. Das Gebäude ist bis auf absehbare Zeit unbewohnbar. Der Schaden dürfte bei mehr als 300000 Euro liegen.

Das Feuer war um 18.24 Uhr bei der Feuerwehr gemeldet worden. Alarmiert wurden neben der Ortswehr Rosdorf die freiwilligen Wehren von Mengershausen, Dramfeld, Sieboldshausen und Settmarshausen, weil viele Atemschutzgeräteträger benötigt wurden.

Insgesamt waren 50 Feuerwehrleute im Einsatz, sagt Gemeindebrandmeister Martin Willing. Die Drehleiter der Berufsfeuerwehr wurde ebenfalls an den Brandort im Spickenweg, Ecke Leinestraße gerufen. Ebenso die Rettungsdienste. Nur unter schwerem Atemschutz konnten die Helfer in das bis zum Dach verrauchte Gebäude vordringen.

Die Feuerwehrleute suchten alle Räume ab, um eventuell noch dort befindliche Menschen zu finden. Der eigentliche Brandort im Keller war lange Zeit nicht betretbar. Bei Redaktionsschluss war die Hitze im Keller noch so groß, dass die Helfer nicht bis zum Brandherd vordringen konnten. Die Ursache des Feuers ist noch völlig unklar.

Dieser Artikel wurde aktualisiert

Bei einem Kellerbrand in einem Drei-Familien-Haus im Spickenweg in Rosdorf sind drei Bewohner durch Rauchgas verletzt worden. © Hinzmann

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen