Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Finanzminister Schneider besucht Göttinger Finanzamt

Mehr Finanzbeamte ausbilden Finanzminister Schneider besucht Göttinger Finanzamt

Bei einem Arbeitsbesuch im Göttinger Finanzamt am Mittwoch hat Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) auf den verstärkten Ausbildungsbedarf in den Finanzämtern des Landes hingewiesen. Deshalb habe das Land damit begonnen, die Ausbildungsquote deutlich zu erhöhen.

Voriger Artikel
Sozialpädagogen und Kita-Mitarbeiter kämpfen um mehr Wertschätzung
Nächster Artikel
„Runder Tisch Zieten“ will Integration unterstützen

Finanzminister Schneider

Quelle: Hollemann/dpa

Göttingen. So hätten zum 1. August 2014 landesweit 437 Nachwuchskräfte ihre Ausbildung begonnen – gegenüber den 228 Eingestellten des Jahres 2012 fast eine Verdoppelung.

Eine ähnliche Quote gelte auch für die Göttinger Behörde, eines der größten Finanzämter im Land. Es sei nicht so leicht wie früher, qualifizierte Bewerber zu finden, ergänzte der neue Göttinger Finanzamtschef Andreas Pohlmann.

Schneider war nach Göttingen gekommen, um sich persönlich vor Ort über mögliche Verbesserungspotenziale zu informieren. Dabei stellte er seinen neuen Lösungsvorschlag für den festgefahrenen Streit über den Bund-Länder-Finanzausgleich vor, dessen Gültigkeit Ende 2019 ausläuft. Danach soll der Bund ab 2020 die Hälfte der Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag an die Länder weiterreichen. Für die Westbundesländer soll es 100 bis 120 Euro pro Einwohner geben, für den Osten zwischen 140 und 160 Euro.

Außerdem besuchte Schneider das Finanzamt Northeim. Hier übergab er dem Amt einen rein elektrischen VW Golf für Dienstfahrten.   

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis