Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Flex-Fahnder mischen Göttinger Drogenszene auf

Vier vollstreckte Haftbefehle Flex-Fahnder mischen Göttinger Drogenszene auf

Die Göttinger Polizei hat zwei Nächte lang mit großem Personalaufwand die Drogenszene aufgemischt. Vier Haftbefehle wurden vollstreckt, 19 Ermittlungsverfahren eingeleitet, diverse Drogenutensilien, Waffen und gestohlene Gegenstände sichergestellt. Allerdings: Dealer der Horror-Droge Flex (Methylendioxypyrovaleron/MDPV) gingen nicht ins Netz. Und offen bleibt auch die Frage, warum diese Droge gerade in Göttingen so verbreitet ist.

Voriger Artikel
Seltene Fotos von schweren Unfällen auf Göttinger Modellbörse
Nächster Artikel
Mehrere Hundert Schüler beim Zukunftstag in der Region Göttingen

Diverse Drogen-Utensilien sichergestellt: Selbstgebaute Rauchgeräte für MDPV in der Asservatenkammer.

Quelle: EF

Göttingen. Inzwischen interessiert das Thema auch überregionale Medien. Aus ganz Deutschland kommen Anfragen an die Pressestelle. Gerade dreht RTL einen Beitrag. Kripochef Volker Warnecke konnte zwar das Motiv nennen, warum die Designerdroge so verbreitet ist, woher sie kommt, bleibt aber ein Rätsel.

Erstmals aufgetaucht ist das so genannte Badesalz vor drei, vier Jahren, als die Polizei einen Heroinring sprengte. Der Stoff wurde für die Drogenabhängigen darauf knapp. Einige stiegen auf die gefährliche Designerdroge, die angeblich billig ist, um.

Ihnen galt die Aktion in den Nächten zu Mittwoch und Donnerstag: Mit jeweils rund einem Dutzend Beamten wurden die stadtbekannten Treffpunkte der Szene aufgesucht und Verdächtige kontrolliert. Die Sonderermittlungsgruppe für MDPV hatte für vier Abhängige, die ihren Konsum mutmaßlich durch Straftaten finanzieren, schon Haftbefehle erwirkt. Alle wurden vollstreckt. Es wurden fünf gestohlene Fahrräder, drei Waffen (Messer und Schreckschusspistole) sowie Drogen-Utensilien sichergestellt. Die 19 eingeleiteten Strafverfahren beinhalten Waffen- und Drogenbesitz, Diebstahl, Hehlerei und Unterschlagung. Allerdings fielen den Fahndern lediglich geringe Mengen Drogen, darunter MDPV, in die Hände, die jeweils wohl nur zum Eigenkonsum gedacht waren. Die Frage bleibt offen: Woher bezieht die Szene in Göttingen den Stoff, dessen dramatische Nebenwirkungen schon einige Abhängige in die Psychiatrie gebracht hat?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016