Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Flott nach Rosdorf

Radschnellweg Thema im Bauausschuss Flott nach Rosdorf

Zwischen Göttingen und Rosdorf soll ein Radschnellweg entstehen. Nach Prüfung mehrerer Strecken hat die Verwaltung jetzt ihre bevorzugte Route vorgelegt.

Voriger Artikel
Albani-Kreuz wird in Prag und Nürnberg gezeigt
Nächster Artikel
Göttinger Linke kritisieren Betreiber

So soll der Weg nach Rosdorf künftig aussehen.

Quelle: Sitemap

Göttingen. Die Verwaltung schlägt für den ersten Abschnitt der neuen Radverbindung zwischen dem Bahnhof bis zum Rosdorfer Kreisel in Göttingen vor, den Weg in beide Richtungen von der Südseite der Groner Landstraße über den zwischen Bahngleisen und dem Gebäudekomplex Groner Landstraße 9a-c gelegenen Fußweg über die Straßen Am Gartetalbahnhof, Leinestraße und Eisenbahnstraße zum Kreisel verlaufen zu lassen. 

Eine zusätzliche Route über die Bürgerstraße und den Rosdorfer Weg soll zunächst nicht weiter verfolgt werden. Zuvor hatte die Bauverwaltung auf Anregung des Bauausschusses drei weitere Routen geprüft, die in südlicher Richtung über die Bürgerstraße und den Rosdorfer Weg führen sollten. Eine Variante sah unter anderem eine Routenführung entlang der Leine vor.
Nach Prüfung der Varianten empfiehlt die Verwaltung der Politik nun, die ursprüngliche Planung beizubehalten und umzusetzen.

Sie sei überzeugt, dass diese Streckenführung, obwohl sie länger als die Alternativrouten ist, von den Radfahrern angenommen wird, „da sie ein komfortables und sicheres Befahren ermögliche“. Kritiker dieser Variante sehen hingegen in dem Kreuzungsbereich von Fußweg und Groner Straße wegen der schwer einsehbaren Einmündung eine Gefahrenstelle für Radfahrer und Fußgänger.
Die Stadt Göttingen plant den Radweg zwischen Göttingen und Rosdorf in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Rosdorf und dem Landkreis mit Unterstützung des Landes. Die Bau- und Planungskosten für den ersten Teil der Radschnellwegverbindung zwischen Göttingen und Rosdorf gibt die Verwaltung mit 1,34 Millionen Euro an. 75 Prozent davon fördert das Land Niedersachsen, 330 000 Euro trägt die Stadt. Die von der Verwaltung geprüften Varianten würden zwischen 150 000 und 300 000 Euro mehr kosten.

Der Radschnellweg ist Thema in der Sitzung des Bauausschusses am Donnerstag, 18. Februar. Beginn der Sitzung in Raum 118 des Neuen Rathauses, Hiroshimaplatz 1-4, ist um 16.15 Uhr. Weitere Themen sind unter anderem ein Rahmenplan rund um das Weender Freibad, ein neuer Bebauungsplan für den Norduni-Bereich sowie ein Nahmobilitätskonzept für die Südstadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember