Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlinge in Göttingen erhalten Fahrräder

„Mal in die Stadt fahren“ Flüchtlinge in Göttingen erhalten Fahrräder

17 in der Stadt lebende Flüchtlinge haben am Freitagnachmittag jeweils ein verkehrssicheres Fahrrad erhalten. Die Übergabe der Räder aus den Händen von Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) und Sparkassenvorstand Rainer Hald erfolgte auf dem Gelände der Zweiradwerkstatt der Beschäftigungsförderung Göttingen.

Voriger Artikel
5000 Euro für Deutschuntericht mit Flüchtlingen in Bettenrode
Nächster Artikel
Kein gemeinsamer Kandidat von SPD und CDU in Northeim

In Göttingen lebende Flüchtlinge freuen sich über ihre neuen Fahrräder.

Quelle: Iben

Göttingen. Die Idee, Flüchtlingen Fahrräder zur Verfügung zu stellen, geht auf einen Antrag der SPD-Ratsfraktion zurück.

Die Räder wurden von Bürgern gespendet und in der Fahrradwerkstatt der Beschäftigungsförderung repariert. Um die Anschaffung der Reparaturmaterialien zu finanzieren, steuerte die Sparkasse Göttingen 2000 Euro bei. „Wir wollen mit dieser Spende ein Zeichen setzen“, sagte Hald.

Südniedersachsen habe für Flüchtlinge nicht zuletzt durch das Aufnahmelager in Friedland eine besondere Bedeutung. „Und sich mit einem eigenen Fahrrad in der Fahrradstadt Göttingen zu bewegen, hilft auch, sich in der Stadt zu integrieren“, so Hald.

Köhler dankte der Sparkasse Göttingen und allen weiteren Beteiligten. „Diese Aktion ist ein Baustein, Ihnen ein herzliches Willkommen auszusprechen“, sagte Köhler zu den Flüchtlingen. Denn im Alltag gebe es nicht nur die Sprachbarriere, sondern weitere Probleme, zu denen auch die eingeschränkte Mobilität gehöre.

„Ich freue mich total über das Fahrrad – das erleichtert mir die Wege von zu Hause zum Deutschkurs“, sagte Omar Tbeil aus Kuwait, der vorher kein Fahrrad besessen und seine Wege bisher mit dem Bus zurückgelegt hat. Auch Shokoufeh Arjomandnia aus dem Iran zeigte sich erfreut von ihrem neuen Fahrrad. Sie werde damit nicht nur zu ihren Deutschstunden radeln, sondern „auch mal in die Stadt fahren.“

Räder werden auch weiterhin gebraucht: „Wir freuen uns, wenn Bürger ihre nicht mehr gebrauchten Fahrräder spenden“, sagte Gudrun Steinmetz von der Beschäftigungsförderung Göttingen. Sie könnten in der Zweiradwerkstatt an der Levinstraße 1 oder im Weststadtzentrum abgegeben werden. Damit künftig auch alle sicher Fahrrad fahren, sollen in Zusammenarbeit mit dem ADFC Fahrradkurse angeboten und Verkehrssicherheitsschulungen angeboten werden.

Von Maren Iben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“