Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / -1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Fördermittel: Projekt zum Rebhuhnschutz geht weiter

Landwirtschaftliche Flächen Fördermittel: Projekt zum Rebhuhnschutz geht weiter

Das Rebhuhnschutzprojekt geht weiter. Das Niedersächsische Umweltministerium hat erneut Fördergelder zugesagt. „Nun können wir für zwei weitere Jahre mit Landwirten Verträge zur rebhuhngerechten Bewirtschaftung von Ackerflächen abschließen und bestehende verlängern“, berichtet Eckhard Gottschalk, Vorstandsmitglied der Biologischen Schutzgemeinschaft (BSG) und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zentrums für Naturschutz der Uni Göttingen.

Voriger Artikel
20 000 Euro und ein Lichtermeer am Kiessee
Nächster Artikel
Gemeinsames Tänzchen bei klirrender Kälte

Brauchen geschützte Lebensräume: Rebhuhnhenne mit Küken.

Quelle: Ettrich

Seit 2004 kooperieren beide Einrichtungen mit Landwirten der Region, die auf ihren Flächen optimale Bedingungen für Rebhühner schaffen. Saatgut wird kostenlos bereitgestellt. Zusätzlich würden Prämien für die „rebhuhngerechte Bewirtschaftung“ von Äckern gezahlt, erklärt Biologe Werner Beeke, Projektkoordinator der BSG – bis zu 670 Euro je nach Areal. Die speziell bepflanzten Streifen und Flächen würden von den Rebhühnern gern als Nahrungs- und Deckungsraum angenommen. Durch Ausweitung der Lebensräume soll langfristig ein überlebensfähiger Brutbestand des selten gewordenen Vogels erhalten werden.

Fürsprecher habe das Projekt vor allem in Landrat Reinhard Schermann (CDU) und dem Bundestagsabgeordneten Lutz Knopek (FDP) gefunden, so Gottschalk. Dies habe offensichtlich den Antrag auf Fortführung des Projektes gestärkt und eine positive Entscheidung des Umweltministeriums herbeigeführt.
Infos unter 05 51 / 4 34 77 oder per E-Mail unter mail@biologische-schutzgemeinschaft.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 18. bis 24. März 2017