Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fördermittel für Göttingen aus dem Städtebauförderungsprogramm

Städtebau Fördermittel für Göttingen aus dem Städtebauförderungsprogramm

Nicht nur die Stadt Göttingen, auch andere Städte und Gemeinden in Südniedersachsen erhalten im Jahr 2015 Fördermittel aus dem Städtebauförderungsprogramm des Landes. Damit können die Gemeinden bereits begonnene Sanierungsmaßnahmen fortsetzen oder neue Maßnahmen anschieben.

Voriger Artikel
Erster Jahresempfang des Landkreises Göttingen
Nächster Artikel
Betrunkener greift Polizist in Göttingen an

Südniedersachsen bekommt Fördermittel aus dem Städtebauförderungsprogramm des Landes.

Quelle: dpa

Göttingen/Osterode/Northeim. Je nach Zielsetzung des Programmes könnten Kommunen die Fördermittel auch nutzen, um dem demografischen und wirtschaftlichen Strukturwandel zu begegnen oder die Lebensbedingungen in sozial benachteiligten Quartieren zu verbessern, hat das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung mitgeteilt.

So bekommt etwa der Flecken Bovenden laut Bürgermeister Thomas Brandes (SPD) 560 000 Euro aus dem Landesprogramm „Stadtumbau West“, „das ist eine richtig gute Nachricht“. Damit soll die Sanierung des Bovender Altdorfes fortgesetzt werden. Seit 2011 laufen die Arbeiten an Straßen und auf Plätzen. Mittlerweile ist der fünfte Bauabschnitt begonnen worden. Auch Privateigentümer können für die Erneuerung ihrer Häuser Fördergelder erhalten.

Für den „Stadtumbau West“ fließen weitere Zuschüsse in die Region – nach Hann. Münden (566 000 Euro) und Osterode (200 000 Euro). Aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ wird neben Göttingen die Stadt Hardegsen mit 220 000 Euro gefördert.

Mehrere Kommunen erhalten Zuwendungen für den „Städtebaulichen Denkmalschutz“: Dassel (294 000 Euro), Duderstadt (800 000 Euro), Einbeck (826 000 Euro), Hardegsen (80 000 Euro), Osterode (396 000 Euro). Das Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“ sieht die Unterstützung (inklusive Bundesfinanzhilfen) folgender Kommunen und kommunaler Netzwerke vor: Einbeck/Kreiensen (148 000 Euro), Friedland/Gleichen/Rosdorf (1 746 000 Euro), Gieboldehausen (20 000 Euro), Osterode/Bad Grund (2 333 000 Euro).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016