Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Förderung für CVJM und Jugendtelefon

EAM-Stiftung zeichnet regionale soziale Projekte aus Förderung für CVJM und Jugendtelefon

Zwei Göttinger Einrichtungen werden in diesem Jahr von der EAM-Stiftung gefördert. Insgesamt unterstützt die Stiftung nach eigenen Angaben 15 regionale soziale Projekte in acht Landkreisen. Dies erklärten Georg von Meibom, Geschäftsführer des regionalen Energieversorgers und Robert Fischbach als stellvertretender Vorsitzender des Stiftungs-Kuratoriums bei der Bekanntgabe der Preisträger der neunten Stiftungsausschreibung.

Voriger Artikel
Sadhana Naithani im Kulturwissenschaftlichen Zentrum in Göttingen
Nächster Artikel
Göttinger Wissenschaftler unterstützen Wiederaufbau in Banda Aceh

Blumen für die Dame: ausgezeichnete Teilnehmer.

Quelle: EF

Kassel. Auch Landrätin Kirsten Fründt (Landkreis Marburg-Biedenkopf), Landrat Uwe Schmidt (Landkreis Kassel) und der Erste Kreisbeigeordnete Winfried Becker nahmen an der Veranstaltung teil.

Aus dem Landkreis Göttingen waren zwei Einrichtungen erfolgreich. Der Förderverein des Kinder- und Jugendtelefons (KJT) Göttingen erhält 6000 Euro. An das Hilfstelefon können sich Kinder und Jugendliche wenden, wenn sie Probleme haben. Der Verein möchte das Geld verwenden, um einen neuen Ausbildungskurs für jugendliche Berater anzubieten.   

4000 Euro erhält der Christliche Verein junger Menschen (CVJM) Göttingen für das Projekt „Puls“, mit dem junge Menschen für das Ehrenamt begeistert werden sollen. In einem einwöchigen Puls-Camp werden sie in unterschiedlichen gemeinnützigen Einrichtungen aktiv und lernen ehrenamtliches Engagement kennen. Irene Höhmann und Gisela Wetzel-Willert vom KJT-Förderverein sowie Joachim Rennstich und Roland Elsas vom CVJM nahmen die Auszeichnungen entgegen.

In diesem Jahr hätten sich 160 gemeinnützige Initiativen und Organisationen mit ihren Projekten um die Stiftungspreise beworben, heißt es in einer Mitteilung. Förderschwerpunkte seien die Bereiche öffentliches Gesundheitswesen und Gesundheitspflege sowie die Jugend- und Altenhilfe gewesen, erklärte Fischbach. Von Meibom hob das soziale Engagement der Stiftung hervor: „Unser Ziel als rekommunalisiertes und in der Region verwurzeltes Unternehmen ist es, wichtige gemeinnützige Projekte zu unterstützen und weiterzuentwickeln“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember