Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Aufgeräumt in die letzte Saison

Förderverein Freibad Weende Aufgeräumt in die letzte Saison

Schnipp, schnapp, ritsch, ratsch, summ, brumm – das trübe Wetter schreckte die fleißigen Helfer des Fördervereins Freibad Weende nicht ab. Zum vierten Mal waren sie im Einsatz und brachten das Freibad Wende für seine letzte Saison im alten baulichen Zustand in Form.

Voriger Artikel
Blechschaden dient nicht der Bundesrepublik
Nächster Artikel
Olaf Feuerstein kandidiert für Rat der Stadt

Heckenschnitt: Horst Beckmann (von links), Heinz Arend und Erhard Albrecht vom Förderverein machen das Freibad Weende fit für die Saison 2016.

Quelle: Heller

Weende. Danach erfolgt die Komplettsanierung und der Umbau zum Naturbad. Das wiederum findet Vereinsvorsitzender Eberhard Gramsch nicht optimal, aber immerhin, das Bad bleibe erhalten.

Der Beteiligung am Frühjahrsputz tat das keinen Abbruch, trotz trübem Wetter waren wie in den vergangenen Jahren auch um die 100 Helfer gekommen: Auf dem Volleyballplatz wurde der Sand verteilt und zurechtgeharkt, Hecken wurden getrimmt, Dachrinnen gesäubert, die Fahrradständer hinausgetragen und vor dem Freibad aufgestellt, Beete gejätet und die Becken geputzt.

Wenige Jugendliche waren zu sehen, dafür aber einige Flüchtlinge, die in Weende untergebracht sind, sowie Mitglieder des Clubs Round Table 89 Göttingen und die ganz Kleinen, die etwa rosafarbene Besen schwangen – und damit zumindest den Dreck von rechts nach links befördern halfen. Die allermeisten Helfer waren Fördervereinsmitglieder hauptsächlich aus Weende und Bovenden. 

Etwa 30.000 Euro spendet der Förderverein jährlich für die Erhaltung des Weender Freibades: 18.000 Euro als direkte Geldspende, der Rest in Form von Arbeitskraft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“