Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Vielfalt und Qualität“

30 Jahre Freie Altenarbeit „Vielfalt und Qualität“

Gemeinsam Geburtstag gefeiert haben die Freie Altenarbeit Göttingen (FAG) und die Eva-Meurer-Stiftung am Freitag in der Göttinger Musa. 30 Jahre alt ist die FAG geworden, 20-jähriges Bestehen feierte die Eva-Meurer-Stiftung.

Voriger Artikel
IGS-Schüler präsentieren Musiktheater
Nächster Artikel
Griechisch-Seminar in der Kinder-Uni

Zu Gast beim Fest: Thomas Oppermann im Gespräch mit Hartmut Wolter (Mitte) und Mariam Tagizade (re.).

Quelle: Niklas Richter

Göttingen. Mit Informationen rund um die Aktivitäten der FAG und der Stiftung hat das Programm der Feier begonnen. An mehreren Ständen gab es Auskünfte zu Themen wie dem Göttinger Zeitzeugenprojekt, der mobilen sozialen Wohnberatung und der Dorfmoderation Göttinger Land. „Ich finde die Vielfalt sehr belebend“, sagte der Geschäftsführer der FAG Hartmut Wolter über die Aktivitäten des Vereins und fügte an: „Ich habe noch nie so einen Arbeitsplatz gehabt, wo so verschiedene Menschen zusammenkommen.“ Unter diesen Menschen seien auch viele Querdenker, was Wolter sehr „spannend“ und „positiv“ finde.

Bundestagsabgeordneter Thomas Oppermann (SPD) fand die „Vielfalt und Qualität“ beeindruckend. „Überall gibt es tolle Ansätze, um das Leben im Alter schöner zu gestalten“, lobte er die Arbeit der FAG und der Stiftung. Diese ehrenamtliche Eigeninitiative koste enorm viel Kraft, daher sei es sehr wichtig, „dass die Politik die Rahmenbedingungen günstig hält, damit diese ehrenamtliche Arbeit fortgesetzt werden kann.“

Begeistert waren die Gäste vom komödiantischen Kurzauftritt zweier Bewohnerinnen der Alten-WG am Goldgraben. Brigitta Brandt und Uta Berger sangen als Clowns verkleidet Lieder und jonglierten mit bunten Tüchern. Weitere Programmpunkte waren ein Rück- und Ausblick von Wolter und der Demografiebeauftragten im Landkreis Göttingen Regina Meyer sowie ein Poetry-Slam mit Laura Marahrens. Außerdem wurde ein Bild von Robin Kreide versteigert. Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Rundgang über den Göttinger Marktplatz.aa

2 Bilder und ein VideoB unter gturl.de/altenarbeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016