Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Freie Fahrt auf der Königsallee in Göttingen

Abschluss letzter Sanierungsabschnitt Freie Fahrt auf der Königsallee in Göttingen

Der Verkehr kann wieder durch die Königsallee rollen. Die 600 Meter lange Strecke zwischen Grätzelstraße und Elliehäuser Weg soll nach Auskunft der Stadtverwaltung am Freitag, 5. Dezember, ab 15 Uhr wieder freigegeben werden. Dann seien bis Jahresende nur noch Restarbeiten an dem vierten Bauabschnitt zur Sanierung der Straße zu erledigen.

Voriger Artikel
Göttinger Stadtverwaltung will Arbeitszeiten der Feuerwehr ändern
Nächster Artikel
Baum stürzt auf Stromleitung bei Holtensen

Am Freitag wird die Königsallee zwischen Grätzelstraße und Elliehäuser Weg für den Verkehr freigegeben. Die Sanierung der Straße ist abgeschlossen.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Im März hatten die Bauarbeiten an der stark befahrenen Hauptverkehrsstraße begonnen.

Neben den Straßenbauarbeiten die seien Schmutz- und Regenwasserkanäle erneuert, die Wasserleitung saniert  und eine neue Straßenbeleuchtung installiert worden. Eine neue Brücke wurde über die Grone gebaut.

Nach Zahlen der Stadt, die 2010 erhoben wurden, nutzen pro Tag rund 10 000 Kraftfahrzeuge den Abschnitt nördlich des Hagenwegs, südlich davon 14 000. Der Anteil des Schwerverkehrs liegt bei fünf Prozent.

2,5 Millionen Euro hat die Sanierung des Abschnitts gekostet – zwei Millionen für den Straßenbau, rund 500 000 Euro für den Kanalbau. Mit knapp 1,6 Millionen Euro, so die Stadtverwaltung, habe die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr den Ausbau gefördert. Weitere 500000 Euro hat die neue Brücke gekostet.

Künftig wird der Verkehr in Königsallee und Hagenweg über den neuen Verkehrskreisel auf der Kreuzung der beiden Straßen geführt. An der Kreuzung von Wilhelm-Lambrecht-und Rudolf-Winkel-Straße werde die bisherige Vorfahrtsregelung am 8. Dezember wieder eingerichtet. 1998 begann der erste Bauabschnitt der Königsallee. 6,1 Millionen Euro hat der gesamte Ausbau seitdem gekostet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016