Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Freiwillige Feuerwehr, THW und ASB üben gemeinsam

Ausbildung in „Teufe“ Freiwillige Feuerwehr, THW und ASB üben gemeinsam

Eine Ausbildung außerhalb der Stadtgrenzen haben Freiwillige Feuerwehr, Technisches Hilfswerk (THW) und Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) nach langer Pause wieder absolviert.

Voriger Artikel
ASB-Kreisverband Göttingen spendet für Gambia
Nächster Artikel
Schulobstprogramm in der Göttinger Region gestartet

Einsatzkräfte bei der Übung in der Grube Roter Bär in St. Andreasberg: Hier geht es runter – 13 Meter ohne Licht.

Quelle: Rentschka

Göttingen / St. Andreasberg. Mit 33 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen ging es in den Oberharz. Ziel war das Lehr- und Besucherbergwerk „Grube Roter Bär“ in St. Andreasberg.

Im Kolonne startete die Gruppe von der Fahrzeughalle des THW in der Industriestraße in Göttingen. Denn auch das Fahren im geschlossenen Verband ist Bestandteil der Ausbildung. Nicht oft sei Gelegenheit, in Kolonne mit vorgebener Geschwindigkeit zum Einsatzort zu fahren, hieß es von den Teilnehmern der Übung. Wichtig sei das für die Fahrzeugführer, wenn sie wie in diesem Jahr zu einem Hochwassereinsatz weiter weg fahren müssten.

In der Grube wurde ein ein Unfall mit einer Lore simuliert. Eine Person war eingeklemmt und musste über Fahrten (bergmännisch für Leitern) geborgen werden. Dazu installierten THW und Feuerwehr über einem 13 Meter tiefen Schacht ein Rollgliss, mit dem Menschen aus der Tiefe geborgen werden können. Aufgabe der ASBler war es, die Verunglückten unter und über Tage zu versorgen und zur weiteren medizinischen Behandlung zu bringen.

Nur mit Helmleuchten erfolgte die Befahrung (bergmännisch für Ein- und Ausstieg) der Grube. Denn dort gibt es keine feste Beleuchtung. Teilweise sehr enge Passagen unter Tage schonten die Spezialkleidung nicht. Manche Stollen sind nur 30 Zentimeter breit. So sind manche Gänge auch nur in gebückter Haltung befahrbar.

Die bis auf 110 Meter Teufe (bergmännisch  Tiefe) aufgefahrene Grube bietet laut den drei Organisationsteams ideale Voraussetzungen für einen Ausbildungsdienst der besonderen Art und zeigt den Helfern ihre persönlichen Belastungsgrenzen, sowohl physischer als auch psychischer Art.

enz/eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“