Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Freizeittipps für das Wochenende: Wandern, Weitblicke und alte Wirtshäuser

Schöne Aussichten Freizeittipps für das Wochenende: Wandern, Weitblicke und alte Wirtshäuser

Am Wochenende soll das Wetter zum ersten Mal in diesem Jahr frühlingswarme Temperaturen bringen. Endlich wieder Gelegenheit, draußen etwas mit der Familie unternehmen kann.

Voriger Artikel
Windräder bei Rittmarshausen bedrohen nur Fledermäuse
Nächster Artikel
Göttinger Friedenspreis geht an Irmela Mensah Schramm

Eine der größten Burganlagen Mitteldeutschlands: Burgruine Hanstein nahe Heiligenstadt.

Quelle: EF

Hann. Münden/Witzenhausen/Heiligenstadt. Nur was? Hier einige Tipps:

  • Eine herrliche Aussicht auf die Altstadt Hann. Mündens bietet die Tillyschanze. Der 25 Meter hohe Aussichtsturm liegt am Rande des Reinhardswaldes, etwa 90 Meter oberhalb der Dreiflüssestadt. Erreichbar ist das beliebte Ausflugsziel zu Fuß von der historischen Altstadt aus in etwa 30 Minuten. Der Aussichtsturm wurde 1881 bis 1885 erbaut, sein Name geht auf die Belagerung und Erstürmung der Stadt Münden im 30-jährigen Krieg zurück. Während der Öffnungszeiten der benachbarten Waldgaststätte kann der Turm bestiegen werden. Schlüssel und Tickets vergeben die Betreiber der Gaststätte. Geöffnet ist am Wochenende von 11 bis 18 Uhr.
  • Wandern im nördlichsten Teil Hessens kann man bei Schloss Berlepsch. Vor den Toren des Schlosses verläuft der Werra-Burgen-Steig Hessen im Naturpark Meißner-Kaufunger Wald. Ausflügler können vom Wanderparkplatz am Schloss zu einer drei bis fünf Kilometer langen Rundwanderung durch den Berlepscher Wald starten. Anschließend bietet sich eine Einkehr in der nördlichsten Grenzfeste Hessens an. Bei einer Schlossführung können Besucher die historischen Innenräume entdecken und erfahren, warum die Berlepscher mehr als nur einen Vogel haben. Schloss Berlepsch ist am Sonnabend und Sonntag ab 12 Uhr geöffnet, das Schloss Café von 12 bis 21 Uhr. Führungen starten um 12, 14 und 16 Uhr.
  • Die Burgruine Hanstein bei Bornhagen nahe Heiligenstadt zählt zu den größten Burganlagen Mitteldeutschlands. Der Bau der Burg in ihren heutigen Ausmaßen wurde 1308 begonnen. Vom begehbaren Nordturm lässt sich ein herrlicher Ausblick auf die umliegende Landschaft genießen. Bei guter Fernsicht sind die Höhen des Thüringer Waldes sowie des Eichsfeldes, das Leinebergland, der Hohe Meißner und der Brocken im Harz zu sehen. Geöffnet ist die Burgruine von 10 bis 18 Uhr. Führungen sind auf Anfrage möglich (Telefon 036081/67856). Das alte Wirtshaus „Klausenhof“ unterhalb der Burg ist sonnabends bis 20 Uhr, sonntags bis 18.30 Uhr geöffnet.
  • Von der Teufelskanzel, einem 452 Meter hoch gelegenem Buntsandsteinfelsen auf dem thüringischen Höhenzug Höheberg, fällt der Blick weit hinunter auf die hufeisenförmige Werraschleife nahe des „Stockmacherdorfes“ Lindewerra, hin zum Hohen Meißner und den Kaufunger Wald in Nordhessen. Verschiedene Wald- und Wanderwege führen zu der, unweit der Burgruine Hanstein gelegenen Teufelskanzel im Nordwesten des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal. Das traditionsreiche Wirtshaus „Teufelskanzel“ unterhalb des Felsens ist ein beliebtes Ausflugsziel und von 11 bis 17 Uhr am Wochenende geöffnet.

Von Karola Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung