Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
"Freundeskreis" sagt Kundgebungen ab

"Nazis kriegen in Göttingen kein Bein auf den Boden" "Freundeskreis" sagt Kundgebungen ab

Der rechtsextreme sogenannte "Freundeskreis Thüringen / Niedersachsen" hat alle in Göttingen geplanten Mahnwachen abgesagt. Das bestätigte die Stadtverwaltung am Donnerstag auf Anfrage. "Dies ist ein großer Erfolg für das Göttinger Bündnis gegen Rechts," kommentierte DGB-Regionsgeschäftsführer Lothar Hanisch.

Voriger Artikel
Infoveranstaltung zum Umbau Rote Straße
Nächster Artikel
Schon 15.000 Katwarn-Nutzer

Bis zum 10. September gibt es in Göttingen keine Anlässe mehr für Gegenproteste wie in den vergangenen Wochen.

Quelle: Archiv

Göttingen. Der "Freundeskreis" rund um den Landratskandidaten der NPD, Jens Wilke, hatte für Freitag, 26. August, wie in den vergangenen Wochen eine Kundgebung in Göttingen angemeldet. Die weiteren abgesagten Termine sind der 2. und 9. September.

 

Am vergangenen Freitag standen sich am Bahnhof fünf "Freundeskreis"-Anhänger und mehr als 500 Gegendemonstranten des Göttinger Bündnis gegen Rechts gegenüber. 

 

"Druck hochhalten"

 

"Der Gegenprotest ist weit lauter und zahlreicher, die Nazis kriegen in Göttingen kein Bein auf den Boden", kommentierte die Göttinger Grüne Jugend die "Freundeskreis"-Kundgebung in der vergangenen Woche. "Jetzt heißt es, den Druck hochzuhalten und den extremen Rechten weiterhin keinen Meter Raum zu überlassen."

 

Der "Feundeskreis" hält unterdessen weiterhin an seinem für Sonnabend, 10. September, angemeldeten Demonstrationszug vom und zum Schützenplatz fest. Zwischenkundgebungen plant der "Freundeskreis" auf dem Markt und am Jugendzentrum Innenstadt (Juzi).

 

"Blindheit auf dem linken Auge"

 

Nachdem der Rat der Stadt Göttingen in der vergangenen Woche die Resolution "Göttingen ist bunt, weltoffen, tolerant und gewaltfrei" gegen die Stimmer der CDU/FDP-Gruppe und der Antifaschistische Linke Göttingen verabschiedet hat, wirft die CDU/FDP-Gruppe den anderen Fraktionen "erschütternde Blindheit auf dem linken Auge" vor. Sie wollte eine deutliche Position auch gegen linken Extremismus in die Resolution einarbeiten. Dies lehnten die anderen Fraktionen ab.

Voriger Artikel
Nächster Artikel