Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Friedhof aus der Vogelperspektive

Aktionstag der Stadt Friedhof aus der Vogelperspektive

Der Friedhof aus der Vogelperspektive, eine Foto-Ausstellung zu Grabstätten Göttinger Persönlichkeiten, Fahrten mit der Kleinbahn und mehr: Unter dem Motto „Kein Ort wie jeder andere“ findet am Sonnabend, 15. September, von 11 bis 16 Uhr der Tag des Friedhofs auf dem Göttinger Stadtfriedhof an der Kasseler Landstraße statt.

Voriger Artikel
Göttingen ist Hochburg der Diebe
Nächster Artikel
Neue Ideen sollen bedrohte Kindergärten retten

Offene Türen, Ausstellungen und mehr gibt es beim Tag des Friedhofs auf dem Göttinger Stadtfriedhof.

Quelle: CH

Göttingen. Stündliche Themenführungen zu der Geschichte des Friedhofs, der Grabmalsymbolik, besonderen Bäumen und zu den Kriegsgräberstätten gibt es ab 12 Uhr. Außerdem werden in der Ausstellung „Vergangen, aber nicht vergessen - Grabstätten Göttinger Persönlichkeiten“ in der Torhaus-Galerie Fotografien von Ingo Bulla präsentiert.

Eine rollende Kleinbahn fährt Besucher über das Friedhofsgelände. Von einer Arbeitsbühne aus sehen Besucher den Friedhof aus der Vogelperspektive. Neben einer Greifvogelausstellung gibt es Informationsstände sowie ausgestellte Maschinen und Geräte der Friedhofspflege. In der Friedhofskapelle wird die Tobiasbruderschaft Göttingen ihre Arbeit vorstellen, Bestattungsinstitute sowie Floristen informieren über Produkte und Dienstleistungen.

Das Hospiz an der Lutter, dem alle Erlöse des Tages zu Gute kommen, bietet Erfrischungen und Snacks an. Es gibt einen kostenlosen Busshuttledienst. Von 11 bis 15 Uhr pendelt ein Bus stündlich ab Haltestelle „Altes Rathaus“ zum Stadtfriedhof und wieder zurück. Um 11 Uhr eröffnet Stadtbaurat Thomas Dienberg in der Torhaus-Galerie die Veranstaltung.

pdg/bd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Uraufführung

Seit Ende des Jahres 2011 hat die Kunst in das Torhaus des Göttinger Stadtfriedhofs Einzug gehalten. Nach der bildenden nun auch die darstellende Kunst, denn zum ersten Mal gab es im Torhaus eine Theatervorstellung . Die Wahl des Ortes für die Premiere und Uraufführung von „Fridas Weg“ von der Theaterwerkstatt Göttingen ist auf bedrückende Weise passend.

mehr
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen