Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Friedland, der Wendebachstausee und die neue Sportarena

Wochenendkolumne Friedland, der Wendebachstausee und die neue Sportarena

Kaum sind die Ferien zu Ende, die Schulanfänger eingeschult, versöhnen uns die Politiker mit guten Nachrichten.

Voriger Artikel
Rock und Metal in Jühnde
Nächster Artikel
Zwei Flaschen Schnaps gegen ein Reh tauschen

Nach all den schlechten der Sommerpause – als da unter anderem waren: Insolvenz der Kultur-Kneipe Apex, des Jungen Theaters in Göttingen, Bedrohung des Wendebachstausees, Bauverzögerungen beim Neubau der Godehardhalle (künftig Sportarena genannt). Nun also: Umweltminister Sander verkündet per Machtwort, dass die Erhaltung des Wendebachstausees ihm ebenso am Herzen liege, wie den gut 2000 Bürgern in Südniedersachsen, die dafür Unterschriften geleistet haben. Etwa bei der Tageblatt-Aktion dazu – weshalb Sander bei seinem „Rettungsgespräch“ am 18. August in Hannover auch alle diese gesammelten Coupons überreicht bekommen wird – inklusive jener, die direkt rund um den See eingesammelt worden sind.

Dabei erinnern wir uns gerne, dass das Tageblatt vor gut eineinhalb Jahrzehnten mit einer wahren Welle von Unterschriften zur Erhaltung des Lagers Friedland beigetragen hat. Das gibt es nun auch künftig. Wieder hat ein Minister, dieses Mal Innenminister Schünemann, verkündet: Das Lager besteht weiter, als zentrales Lager für Asylbewerber. Wieder eine gute Nachricht in der Region.

Am Donnerstag nun Auftritt von Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer während der sogenannten Rollenden Pressekonferenz – und wieder eine gute Nachricht. Die künftige „Göttinger Sportarena“ auf dem Schützenplatz wird nicht nur doppelt so groß wie die bald abgerissene Godehardhalle, sondern auch noch energetisch besonders günstig. Vor allem aber: Man hat noch weitere Sitzplätze hinzugefügt (insgesamt rund 3200), um alle Auflagen zu erfüllen, dass hier die erfolgreichen Göttinger Basketballer künftig auch Bundesligaspiele ausrichten dürfen.

Naja und das Junge Theater soll irgendwie, wie auch immer, auch gerettet werden. Fürs Apex wird es – zum mittlerweile gefühlten hundertsten Male – sicher auch eine Lösung geben. Dann können wir beruhigt ins Wochenende gehen. Zumal da nur nette Termine auf uns warten. Da feiert die Städtische Wohnungsbau heute am Kiessee ein großes Familienfest (beim leider äußerst nassen Untergrund die Gummistiefel nicht vergessen) und erwartet Tausende von Besuchern. Die Angler am gegenüberliegenden Seeufer räuchern und verkaufen ihre Fische. Abends dann zur Weser – zur alljährlichen großen Fluss-Beleuchtung. Und morgen vielleicht Bobbycar-Rennen in Grone, Sternmarsch der Musikzüge in Nesselröden oder Schützenfest in Gieboldehausen. Ein schönes Wochenende!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region