Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Frühe Saisoneröffnung in Göttingen

Freibäder Frühe Saisoneröffnung in Göttingen

7. Mai, morgens um 8 Uhr. Noch ist das Freibad leer, nur der Wind kräuselt das Wasser. An der Kasse aber die erste Schlange der Saison. 20 Frühschwimmer starten in den ersten Tag der Freibadsaison 2016. Bis mittags werden es mehr als 200 sein, die sich den ersten Badetag am Brauweg nicht entgehen lassen.

Voriger Artikel
Die Spur der Bilder
Nächster Artikel
Demo mit gut 300 Teilnehmern in Göttingen

In Göttingen öffnen die Freibäder.

Quelle: Heller

Göttingen. Warum? "Hier im Freibad bin ich groß geworden", sagt Peter Zienert. Der 65-Jährige ist täglich im Bad, früher nach der Arbeit, jetzt wann immer es passt. In den letzten 45 Jahren habe er nur zwei Jahre pausiert, erzählt er. Der 15. Mai, einst traditionelle Saisoneröffnung, stand bei ihm immer im Kalender.

Waffelbruch und Kuchen

Und dann kommt er ins Schwärmen von Brausepulver, Waffelbruch und altem Kuchen, die es früher zu kaufen gab am Kiosk, und von den zehn Pfennig, die das kostete und die man sich als Junge noch mit Papieraufsammeln beim Bademeister verdienen konnte.

Der, Rolf Nietzold, auch schon seit 1975 Schwimmeister, freut sich über den guten Besuch am ersten Tag. Erst am Dienstag wurde entschieden, dass man schon am Sonnabend öffnet. Rekord ist das nicht. Am Brauweg wurde auch schon einmal am 5. Mai geöffnet. Aber im Vergleich zu anderen Jahren ein Traumstart: Sonne, blauer Himmel, leichter Wind, 27 Grad und im Wasser immerhin schon 18 Grad. So steht es angeschlagen.

"Eher nur 16", sagt Jörg Bröcher. Der 59-Jährige ist gerade tropfend dem großen Becken entstiegen. Unter dem Sprungturm sei es ihm doch noch etwas kühl. Er hatte sich schon geärgert, Pfingsten die Saisoneröffnung zu verpassen. "Dann habe ich in der Zeitung gelesen, dass sie schon heute öffnen. Die Chance muss man nutzen."

Blauer Himmel zum Start

Maj von Hofe (19) konnte es ebenfalls "gar nicht erwarten". Sie ist in jedem Jahr schon am ersten Tag im Brauwegbad, "Da ist es noch nicht so voll". Freundin Leonie Dorra (20) hat ihren Sohn Emil mitgebracht. Dem machen Planschbecken und Deckenlager im Windschatten der großen Hecke offensichtlich Vergnügen. Heute sei es "schöner, als wenn es richtig heiß wäre", sagt die junge Mutter, "besonders mit Kind".

Ob kühl, ob heiß - Jörg Blanke liegt seit 60 Jahren in jedem Sommer im Freibad in der Sonne. Er wird dieses Jahr 80, kam früher mit Freunden, ist heute der letzte der Clique. Saisoneröffnung? Da ist er immer dabei: "So schönes Wetter wie heute hatten wir noch nie - und so blauer Himmel".

Das meint auch der Schwimmmeister. "Sonst öffnen wir ja oft bei eher durchwachsenem Wetter oder gar Nieselregen. So ein Saisonstart macht mehr Spaß", sagt Nietzold und schaut mit geschultem Bademeisterblick über die blitzend-blaue Wasserfläche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016