Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Matratze, Feuerlöscher und 20 Säcke Müll

Frühjahrsputz auf dem Leineberg Matratze, Feuerlöscher und 20 Säcke Müll

Großreinemachen auf dem Leineberg: Am Sonnabend haben rund 20 Leineberger und Jugendliche aus dem offenen Vollzug im Viertel Müll ihm Rahmen des jährlichen Göttinger Frühjahrsputzes XXL gesammelt.

Voriger Artikel
Anmeldung für Einschulung 2017 in Göttingen
Nächster Artikel
Wübbenhorst neuer Schulleiter an BBS II

Frühjahrsputz auf dem Leineberg.

Quelle: Heller

Göttingen. In kleinen Gruppen, ausgerüstet mit Müllsäcken, Handschuhen, Zangen und Greifern, machten sie sich am Morgen auf ihre Streifzüge durch das Viertel, um kleinen und großen Müll einzusammeln.

Der Frühjahrsputz sei inzwischen zur Tradition auf dem Leineberg geworden, sagte die Leiterin des Stadtteilbüros, Hanna Köhn. "Wir setzen uns hier für verbesserte Nachbarschaft ein und für den Aufbau des Ehrenamtes", sagte sie. Zum zweiten Mal seien in diesem Jahr Inhaftierte aus dem offenen Vollzug dabei.

Jugendliche aus dem offenen Vollzug helfen mit

Einer von ihnen ist der 22-jährige Fabio. Er hat sich mit seinen Freunden freiwillig für die Sammelaktion am Sonnabend gemeldet. "Bevor ich blöd vor der Glotze sitze, mache ich lieber etwas Sinnvolles", sagte er. Seit anderthalb Jahren ist er im offenen Vollzug auf dem Leineberg. "Wegen Körperverletzung." Ende des Monats soll er entlassen werden. Auch für die anderen Inhaftierten lohnt sich das freiwillige Engagement. Lockerungen im Vollzug stehen zur Aussicht.

Der Frühjahrsputz

Seit 2004 organisieren die Göttinger Entsorgungsbetriebe den jährlichen Frühjahrsputz. Im vergangenen Jahr sammelten mehr als 3000 Freiwillige etwa 25 Kubikmeter Müll. Kippen, Flaschen, Plastiktüten und Hausabfall gehörten ebenso dazu wie Batterien, Autoreifen und Metallschrott. In diesem Jahr haben sich 3335 Helfer für 77 Standorte und Stadtbereiche registriert. Die meisten suchten Wegränder, Parks, Bachläufe, Wäldchen, Spielplätze und andere öffentliche Bereiche ab.

Die beiden Leinebergerinnen Sigrun Nolte und Ilse Weiße-Blanke räumten auch mit auf. Es mache Spaß, sich zu engagieren. Noch besser sei aber nach getaner Arbeit das gesellige Zusammensitzen im Stadtteilzentrum, sagte Nolte und lachte.

Förderprogramm "Nationale Stadtentwicklungspolitik" 

Der gemeinsame Frühjahrsputz mit den Jugendlichen aus dem offenen Vollzug ist Teil des Projektes "Gö schafft's", das von der Freien Altenarbeit Göttingen koordiniert wird. Es wird gefördert im Rahmen des Programms "Nationale Stadtentwicklungspolitik" vom Bundesinstitut für Bau,- Stadt- und Raumforschung. "Es geht darum, die Jugendlichen aus dem offenen Vollzug in den Stadtteil zu integrieren", sagte Köhn.

Am Ende der Sammelaktion sind auf dem Leineberg am Sonnabend knapp 20 volle Müllsäcke zusammen gekommen. Zu den Fundstücken gehörten auch eine Matratze und eine Feuerlöscher, berichtete Köhn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung