Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Frühling im Winter

Bäume blühen, Bienen summen Frühling im Winter

Pflanzen fangen auf dem Balkon plötzlich an zu sprießen, Passanten wagen sich ohne Wollmützen sowie einige Mutige gar in T-Shirt nach draußen. Der frühlingshafte Dezember sorgt in Göttingen für weniger Autopannen und ein Durcheinander in der Flora und Fauna.

Voriger Artikel
In Göttingen häufen sich die Angriffe auf Burschenschaften
Nächster Artikel
Beamte prüfen Sicherheit Göttinger Häuser
Quelle: Dietmar Geiser

Göttingen. Rainer Willmann , Professor für Zoologie an der Universität Göttingen: „Im Frühjahr gibt es eine generelle Verschiebung der Bestäubungszeit.“ Seit zehn Jahren verschiebe sich der Winter ins Jahr hinein und vergrößere die zeitliche Kluft zwischen zu bestäubenden Blüten und schlüpfenden Insekten. „Die Kirsche blüht jetzt, jedoch fehlt der Bestäuber.“ Dies könne zu weniger Obst im nächsten Jahr führen. Igel würden aufgrund der Wärme keinen Winterschlaf machen und nicht ihre gewohnte Nahrung vorfinden.

"Haben wir das der Klimaveränderung zu 'verdanken'", fragt Leser Dietmar Geiser der dieses Foto gemacht hat: eine Wildbiene im späten Herbst

Zur Bildergalerie

Achim Hübner vom Landvolk Göttingen: „Es wächst alles stärker als es eigentlich sollte.“ Für einige Kulturen könnte dies zum Problem werden. Seien diese schon zu hochgewachsen, gebe es einen erheblichen Schaden bei Frost. Schädlinge wie Insekten und Mäuse würden bei fehlendem Frost vermehrt auftreten. „Die Temperaturen sind für diese Jahreszeit nicht völlig außer­ge­wöhnlich“, sagt Hübner. Er sehe es entspannt und hoffe auf Frost, aber auf keinen plötzlichen Wetterumschwung.

Hans-Heinrich Dörrie , Göttinger Ornithologe: „Die Vögel, die abgezogen sind, sind noch nicht wieder da. Die Lang­strecken­flieger sind im Oktober weg und bekommen nichts von dem schönen Wetter hier mit.“ Es gebe überhaupt keinen Unterschied zu kälteren Wintern. Ob ein Vogel bleibt oder nicht, sei nicht so stark von den Temperaturen abhängig, sondern vom Nahrungsangebot.

Gerhard Schwanitz , Der Hobbyimker aus Settmarshausen: "Das Wetter ist sehr schlecht für Bienen." Normalerweise halten sie Winterruhe und bleiben im Stock. Bei Temperaturen zwischen zehn und zwölf Grad verlassen sie jedoch ihren Stock und fangen an, Nektar zu sammeln. Es sei also nicht ungewöhnlich bei den lauen Temperaturen, Bienen auf Blüten sitzen zu sehen. Allerdings sterben sie, wenn die Temperaturen am Nachmittag fallen, einen Kältetod.

Willi Klie , Vorsitzender des Einzelhandelverbandes Göttingen: „Selbstverständlich wirkt sich das Wetter aus. Vor allem im Textilbereich ist es schwierig.“ Bei den warmen Temperaturen werden Jacken und Mäntel kaum gebraucht und kein Gedanke an lange Unterhosen verloren. Zunächst habe das Geschäft lange auf sich warten lassen, aber in der vergangenen Woche habe es dann aufgrund von Weihnachtseinkäufen angezogen.

Norbert Burgdorf vom ADAC: „Wir haben ein bisschen weniger zu tun als sonst. Es fehlen die Winterspitzen in der Pannenhilfe“, erklärt er. Auch altersschwache Batterien würden momentan seltener Probleme bereiten.

Blühende Bäume, Bienen auf Blüten: Wenn Sie auch Frühlingshaftes im Winter entdeckt haben, schicken Sie uns ein Foto an online@goettinger-tageblatt.de. Die Fotos werden unter goettinger-tageblatt.de in einer Galerie präsentiert.

Von Kira Gilster & Björn Lorenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“