Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fünf Ortsvertreter in neuen Elveser Ortsrat gewählt

Mehr als 71 Prozent Wahlbeteiligung Fünf Ortsvertreter in neuen Elveser Ortsrat gewählt

Elvese hat wieder einen Ortsrat. Mit 56,69 Prozent der Stimmen haben die Elveser den „Bürgern für Elvese“ mehr Gewicht als der SPD gegeben.

Voriger Artikel
Mobilitäts-Talk in Göttingen
Nächster Artikel
Debatte um Landolfshäuser Ortsdurchfahrt

Wahlleiter Freddy Gesterling, Christine Pahlitzsch und Petra Meinshausen im Dorfgemeinschaftshaus.

Quelle: Heller

Elvese. Stefan Tiemann (84 Stimmen), Stefan Porde (65) und Hartmut Ehmen (60) sind für die Bürgerliste in den Ortsrat eingezogen. Die SPD mit 43,31 Prozent der Stimmen vertreten weiterhin Martina Beck (72) und York Winkler (55). In dem fünfköpfigen Gremium waren nur die beiden Sozialdemokraten nach Rücktritten übriggeblieben. Wenn mehr als die Hälfte der Mandate nicht besetzt sind, ist laut Kommunalverfassungsgesetz die Vertretung der Bürger aufgelöst.

In der Einwohnerschaft herrschte ein großes Interesse an der Ortsratswahl. Von 303 Wahlberechtigten in dem 344-Einwohner-Dorf (Dezember 2014) beteiligten sich neben einigen Briefwählern 216 Menschen oder 71,29 Prozent der Bürger. Unter den letzten Wählern gaben gegen um 18.30 Uhr die bisherige Ortsvorsteherin Beck und Winkler mit seiner Ehefrau Petra Richter-Winkler im Dorfgemeinschaftshaus ihre Stimmen ab.

„Seit Urgedenken“ sei es das erste Mal, dass es zwei Listen in Elvese gebe, sagte Richter-Winkler. 33 Jahre lang führte dort der frühere Sozialdemokrat Horst Fahrtmann Regie. Mit seinem Rücktritt im Juli 2014 – weil „die Auffassungen gegensätzlicher nicht sein könnten“, so Fahrtmann - trat er auch aus der Partei aus. Für knapp vier Monate übernahm Matthias Walbrecht (parteilos) das Amt, bevor er, ebenfalls wegen Unstimmigkeiten - seinerseits den Rücktritt erklärte.

Dass es in Elvese nun wieder einen Ortsrat gibt, begrüßte die Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses und Gemeindebürgermeisterin Astrid Klinkert-Kittel (parteilos). Für die Gemeinde sei es wichtig, dass die Dörfer eine solche Vertretung hätten. Die erste Aufgabe des neuen Ortsrats ist es nun, einen neuen Ortsbürgermeister zu bestimmen. Das geschieht bei der konstituierenden Sitzung aus dem Kreise der Gewählten.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“