Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fußbodenplatte mit Papstwappen für Duderstadt

Firma Stietenroth fertigt Relief aus Wesersandstein Fußbodenplatte mit Papstwappen für Duderstadt

Eine Fußbodenplatte mit dem Papstwappen und dem Schriftzug „Basilica minor“ hat Steinmetz- und Bildhauermeisterin Anke Wucherpfennig für die Duderstädter Kirche St. Cyriakus hergestellt. Abgedeckt mit einer Glasplatte liegt das Kunstwerk im Vorraum des Westeingangs.

Voriger Artikel
Urteil-Fälscher kein Notar mehr
Nächster Artikel
BMW brennt auf A7 bei Nörten völlig aus

Aus Wesersandstein mit Papstwappen: Bodenplatte an der zur Basilika minor erhobenen Kirche St. Cyriakus in Duderstadt.

Quelle: Schauenberg

Klein Lengden/Duderstadt. Basiliken zeichnet eine besondere Nähe zum Papst aus. Zu einer solchen Kirche erhebt der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle im Auftrag des Heiligen Vaters den Eichsfelder Dom am Sonnabend, 3. Oktober. Das Gotteshaus darf dann das päpstliche Wappen führen.

Eine entsprechende Fußbodenplatte gab die Gemeinde beim Klein Lengdener Stuckateur- und Seinmetz­unternehmen H. Stietenroth GmbH & Co. KG in Auftrag. Sie hat in der Vergangenheit bereits die Turmfenster von St. Cyriakus für die neuen Glocken ausgebaut und den Chor der Unterkirche St. Servatius gestaltet.

„Ich habe am Computer verschiedene Entwürfe für die 86,5 Zentimeter lange und 50 Zentimeter breite Platte aus rotem Wesersandstein angefertigt und dem Kirchenvorstand unterbreitet“, berichtet Wucherpfennig. Nachdem sich die Gemeindevertreter für eine Version entschieden hatten, erstellte die Handwerksmeisterin mit einem Plotter eine gummierte Schablone.

Diese klebte sie auf den Stein. Dann fertigte Wucherpfennig mit dem Sandstrahler das gewünschte Relief an, das sie mit der Hand nacharbeitete. Die Papstkrone und den Schriftzug vergoldete sie.

Ähnliche Platten hat die Steinmetz- und Bildhauermeisterin schon zu anderen Gelegenheiten hergestellt. Der Schützenverein in Seulingen bekam zum Beispiel eine Platte mit Schutzpatron St. Sebastian. „Ein Papstemblem werden wir wohl aber nicht so schnell wieder anfertigen“, meint Stietenroth-Mitarbeiter Andreas Schulz.

Das Unternehmen, das unter anderem auf die Restaurierung von historischen Sandstein-, Putz- und Klinkerfassaden spezialisiert ist, besteht seit 1921. 1993 zog es von Göttingen nach Klein Lengden. Heute beschäftigt das Unternehmen, das in einem Radius von 150 Kilometern tätig ist, zehn Mitarbeiter.

Das Pontifikalamt anlässlich der Erhebung von St. Cyriakus zur Basilika minor am Sonnabend, 3. Oktober, um 17 Uhr wird vom Singkreis und dem Propsteichor St. Cyriakus musikalisch mitgestaltet. Gesungen werden Werke von Lajos Bárdos, Maurice Durufleé, Antonio Lotti und Clemens non Papa.

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016