Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Futteraktion für Tiere im Wildpark Hardegsen

Kinder sammeln Waldfrüchte Futteraktion für Tiere im Wildpark Hardegsen

So viele Kastanien, Eicheln, Bucheckern und Nüsse sammeln, wie möglich: Das ist das Ziel eines Waldspaziergangs mit Matthias Eckhardt gewesen. Mit Eltern, Kindern und Gruppen der Kindergärten Gladebeck und Hettensen suchte er am Freitag Früchte des Waldes für die Tiere im Wildpark Hardegsen.

Voriger Artikel
Schulleiterin scheitert mit Klage gegen Landesschulbehörde
Nächster Artikel
Wochenendkolumne von Uwe Graells

Eicheln, Bucheckern, Nüsse: Futteraktion für Tiere im Wildpark Hardegsen

Quelle: Hinzmann

Hardegsen. Seit 2000 gibt es die Sammelaktion, allerdings in dieser Form zum ersten Mal.

Zuvor hatte der Wildpark Waldfrüchte von Bürgern gekauft. Das wurde den Verantwortlichen aber zu viel. „Irgendwann standen die Leute hier mit ganzen Schubkarren voll. In einem Jahr wurden 14 Tonnen angeliefert“, erklärt der Wildparkbetreuer Wolfgang Schlemme. „Das war einfach nicht mehr verfütterbar.“

Allerdings vermisste Wolfgang Schlemme die leuchtenden Kinderaugen, wenn sie nach der Abgabe ihrer Sammlung einen Obolus erhielten. Deshalb regte Bürgermeister Michael Kaiser die Wiedereinführung der Veranstaltung nach drei Jahren Pause an, obwohl kein Mastjahr ist.

So viele Kastanien, Eicheln, Bucheckern und Nüsse sammeln, wie möglich: Das ist das Ziel eines Waldspaziergangs mit Matthias Eckhardt gewesen. Mit Eltern, Kindern und Gruppen der Kindergärten Gladebeck und Hettensen suchte er am Freitag Früchte des Waldes für die Tiere im Wildpark Hardegsen. © Hinzmann

Zur Bildergalerie

Förster Eckhardt erläutert: „Mastjahr heißt, dass die Bäume besonders viele Waldfrüchte tragen. Das ist dieses Jahr aufgrund der Trockenheit nicht der Fall.“ Zu Beginn fragt er die Kinder: „Glaubt ihr, wir schaffen es trotzdem, ganz viel zu sammeln?“ Die Kinder sind sich einig und antworten im Chor: „Ja, wir schaffen das.“

Während des Spaziergangs wird aber nicht nur gesammelt, die Kinder lernen auch, wie die verschiedenen Bäume voneinander zu unterscheiden sind und wer dafür verantwortlich ist, dass der ganze Waldboden umgewühlt ist.  „Die Kinder sind glücklich, und wir haben erstaunlich viele Eicheln und Kastanien zusammenbekommen. Insgesamt sind es zirka 70 Kilogramm“, lautet Schlemmes Fazit.“

Von Kira Gilster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016