Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
„Ganz weich und glatt“

Aquarienausstellung im Alten Botanischen Garten in Göttingen „Ganz weich und glatt“

Molche, Schlangen, Spinnen und jede Menge Fische: In der Orangerie des Alten Botanischen Gartens sind bei der Ausstellung des Aquaristischen Arbeitskreises Göttingen (Aal) noch bis zum Sonntag, 14. August, viele auch seltene Tiere zu sehen. Und zum Schluss können Interessenten einige der Ausstellungsstücke kaufen.

Voriger Artikel
„Women in Exile“ auf der Siekhöhe
Nächster Artikel
Die letzte Party im Göttinger Exil

Fische, Schnecken, Schlangen und mehr im Alten Botanischen Garten

Quelle: Peter Heller

Göttingen. „Zu Hause regiert Chaos und Verwüstung“, sagt Andreas Rademacher. Warum? Seine Heim-Aquarien hat der Aal-Chef in den letzten Tagen in Einzelteile zerlegt, um sie im Botanischen Garten wieder neu zusammenzusetzen. In mehr als 40 Aquarien und verschiedenen Terrarien sind seine Tiere und diejenigen von Mitgliedern und Hobby-Freunden zu sehen.

Und das möglichst naturnah, sagt Rademacher. Seinem Verein sei es sehr wichtig, nur Fische zusammenzubringen, die auch in der echten Natur zusammenleben. Auch die Dekoration mit Steinen, Schlamm oder Pflanzen soll ganz naturgetreu gestaltet sein – nur eben im Mini-Format. Aber es gibt nicht nur etwas zu gucken: Rademacher und seine Kollegen bieten zudem Führungen ganz unterschiedlicher Ausrichtung an, auch beispielsweise für Schulklassen. Der Aal-Chef: „Ein Thema ist zum Beispiel die Fortpflanzungsstrategie bei Fischen. Man glaubt gar nicht, welche Tricks die Natur entwickelt hat.“

Neben Fischen aus über den gesamten Planeten verteilten Lebensräumen sind auch Schlangen und Spinnen zu sehen. Manche Spinnen sind so groß, dass einigen Besuchern das Gruseln überkommt. Rademachers Tochter Marie hingegen hat es die buntgefärbte Kornnatter von Maren Arciuch angetan: Die Sechsjährige hat überhaupt kein Problem damit, dass sich das zahme, gut an Menschen gewöhnte Tier gleich um ihren Hals schlängelt. Wie sich das anfühlt? Von wegen glitschig: „Ganz weich und glatt. Ein schönes Gefühl.“

Solche Erlebnisse möchte der Verein auch anderen Besuchern vermitteln. „Der direkte Naturbezug fehlt heute vielen Menschen“, sagt Rademacher. „Hier kann man unsere Tiere ganz nah erleben – bis zur Schabe auf der Handfläche.“

Führungen

Auch während der Woche sind Führungen möglich. Info: Telefon 0551/65927 oder E-mail an rademacher.andreas@arcor.de. Am Schlusstag, Sonntag, 14. August, beginnt um 14 Uhr der Verkauf von Fischen und Pflanzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Matthias Heinzel