Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gedenktafel für Max Raphael und Gertrud Hahn in Göttingen

„Lebendiges Denkmal“ Gedenktafel für Max Raphael und Gertrud Hahn in Göttingen

Eine Gedenktafel für Max Raphael und Gertrud Hahn ist am Sonnabendnachmittag am Haus Merkelstraße 3 enthüllt worden. Dort, wo jetzt der Psychologie-Fachverlag Hogrefe seinen Sitz hat, hatte das Ehepaar von 1919 bis 1940 gewohnt, ehe es nach Hamburg zog. 1941 wurden sie ins Ghetto Riga deportiert. Gertrud Hahn starb möglicherweise schon auf dem Transport. Max Raphael Hahn wurde wahrscheinlich 1942 bei Riga ermordet.

Voriger Artikel
Stadt Göttingen gibt erstmals jüdisches Kulturgut zurück
Nächster Artikel
Tag der offenen Tür: Helios-Albert-Schweitzer-Klinik in Northeim

Bei der Enthüllung der Gedenktafel: Michael Hayden, Sozialdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck und Jürgen Hogrefe (von links).

Quelle: Heller

Göttingen. Im Hogrefe-Verlag ist auch das Buch „Das Vermächtnis des Max Raphael Hahn – Göttinger Bürger und Sammler“ erschienen.

Es wurde nach der Enthüllung der Gedenktafel präsentiert. Die Tafel sei ein „lebendiges Denkmal“, mit dem die Hahns „symbolisch in unsere Stadt und unser kollektives Gedächtnis geholt“ würden, sagte Cordula Tollmien, Mitautorin des Buches. Die Hahns seien bedeutende Göttinger Bürger gewesen, die die Stadt und das gesellschaftliche Leben geprägt hätten.

Jürgen Hogrefe, Geschäftsführer des Hogrefe-Verlags, erklärte, warum sein Haus, das ja eigentlich ein Wissenschaftsverlag sei, das Buch veröffentlicht hat. Es handele sich um eine faszinierende, berührende Geschichte und gleichzeitig um ein wichtiges historisches Dokument für Göttingen, „meine Heimatstadt“, sagte Hogrefe.

Diese Geschichte und das Leben der Hahns seien eng mit dem Haus Merkelstraße 3 verbunden. „Hier, in diesem Haus, wurden Fenster eingeworfen, als der ganze Horror begann.“

Michael Hayden, einer von vier Enkeln des Ehepaars Hahn, zeigte sich tief bewegt. Er dankte Tollmien, dem Hogrefe-Verlag und allen beteiligten Personen „aus tiefstem Herzen“. Die Ehre und Würde der Hahn-Familie würden auf diesem Wege in eindrucksvoller Weise wieder hergestellt. Max Raphael und Gertrud Hahn hätten zur Göttinger Gesellschaft gehört. Daher sei es ihm eine besondere Freude, mit seiner Familie hierherzukommen

„Das Vermächtnis des Max Raphael Hahn. Göttinger Bürger und Sammler“ (ISBN 978-3-8017-2679) hat 176 Seiten und kostet 19,95 Euro.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis