Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -4 ° Sprühregen

Navigation:
Gefahrenhinweis bei Feuer kommt in Göttingen via App

Feuerwehrleitstelle nimmt Warnsystem in Betrieb Gefahrenhinweis bei Feuer kommt in Göttingen via App

Mit dem Alarmsystem Katwarn und einer gleichnamigen App können sich Smartphone- und Tablet-Nutzer ab sofort automatisch über Gefahren wie ein Großfeuer informieren lassen. Am Montag haben Stadt und Landkreis Göttingen das Warnsystem gemeinsam in Betrieb genommen.

Voriger Artikel
Fahrradsattel in Einbeck gestohlen
Nächster Artikel
Landkreis Göttingen: Hochburg der Kaiserschnitte

Tablet-Screenshot zu Katwarn.

Quelle: EF

Göttingen. „Großbrand – Warnung des Landkreises Göttingen, gültig ab sofort, für PLZ 37124, Fenster und Türen schließen.“ So könnte eine Warnung aussehen, die von der gemeinsamen Feuerwehrleitstelle von Stadt und Landkreis im Ernstfall über Katwarn auf alle registrierten Geräte sendet.

Auch bei Gasunfälle und einer Bombenentschärfung könnte Katwarn zum Tragen kommen. Nutzer der App können passgenaue Warnungen über den Ortungsdienst ihres Gerätes oder selbst angegebene Postleitzahlen bestellen. Als Bonbon werden auch Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienst gesendet. Die App Katwarn gibt es kostenlos für IPhones, Android-Geräte und Windows-Phones.

Hinter dem System stehen die öffentlichen Versicherer Deutschlands, darunter die VGH Versicherungen sowie das Fraunhofer-Institut FOKUS in Berlin. Mit Göttingen sind jetzt zehn Kreise und Städte in Niedersachsen an Katwarn angeschlossen.

„Die Gefahrenabwehr muss sich an den Bedürfnissen der Menschen orientieren“, sagte Landrat Bernhard Reuter (SPD) zum Start, „Smartphones gehören heute für viele zum Alltag“. Mit diesem System, „gehen wir gemeinsam einen konsequenten Weg für mehr Sicherheit aller Bürger“, ergänzte Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD).

Weitere Informationen: www.katwarn.de, www.landkreisgoettingen.de, www.goettingen.de und www.feuerwehr.goettingen.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kontrollaktion gegen Smartphones im Straßenverkehr