Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gefahrgutunfall bei Göttingen: Giftfässer lagern neben Grundschule

Warten auf den Abtransport Gefahrgutunfall bei Göttingen: Giftfässer lagern neben Grundschule

Einen festen Termin zum Abtransport der beim Gefahrgutunfall am 19. Dezember auf der A 7 geplatzten Giftfässer gibt es immer noch nicht. Derzeit lagern die geplatzten Fässer in mit Sand und Beton gesicherten gefüllten Containern unter der Brücke der A 38 an der Straße zwischen Dramfeld und Mariengarten.

Voriger Artikel
Wendelin Teichmann fast Briefroman in 60 Sonetten zusammen
Nächster Artikel
Emmaus-Gemeinde Nörten plant Blockheizkraftwerk

Laut Landkreis sicher gelagert sind die Fässer unter der Autobahnbrücke bei Dramfeld.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Seit gestern werde die Lagerstätte Tag und Nacht durch Sicherheitspersonal bewacht, erklärt Landkreis-Sprecher Ulrich Lottmann.

Bis zu dieser durchgehenden Absicherung und Bewachung der Lagerstelle hatte der Landkreis Göttingen den genauen Ort nicht bekanntgegeben, um einem möglichen Katastrophentourismus keinen Vorschub zu leisten. Daran hatte sich auch das Tageblatt gehalten. Bis zur Öffung der Contaier und zum Abtransport der Fässer gilt die Lagerstelle als Sicherheitsbereich, der nicht betreten werden darf. Demnächst soll auch eine Videoüberwachung installiert werden.

Der Landkreis versichert weiterhin, dass die Lagerung der geplatzten Fässer mit dem hochgiftigen und -reaktiven Aluminiumphosphid in Containern, Sand und Zement absolut sicher sei. Davon sind nicht alle Anwohner in der näheren Umgebung überzeugt.

Konzept zum Abtransport steht

Beim Tageblatt gingen am gestrigen Donnerstag mehrere Anrufe besorgter Bürger ein, die von einem Feueralarm in der Nähe von Dramfeld berichteten und Sorge hatten, der Brand könne etwas mit den gelagerten Fässern zu tun haben. Informationen, der Vorfall habe Maßnahmen in der nahen Grundschule ausgelöst, widersprach Schulleiterin Susanne Jordan. Tatsächlich hatte es ich nur um ein Auto mit Motorschadeb an der Landesstraße gehandelt, von dem keine Gefahr ausging, teilte der Rosdorfer Gemeindebrandmeister Martin Willing mit.

Das Konzept zum Abtransport der Fässer sei so gut wie fertig, erklärt Lottmann weiter. Es gebe nur noch einige Einzelheiten zu klären, um höchstmögliche Sicherheit zu garantieren. Dabei werde auch berücksichtigt, dass die Grundschule in Dramfeld nur knapp 500 Meter von der Lagerstelle entfernt liege.

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 7 bei Göttingen ist ein Autofahrer getötet worden. Mehrere weitere Unfallbeteiligte wurden schwer verletzt.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Warten auf den Abtransport
Foto: Laut Landkreis sicher gelagert sind die Fässer unter der Autobahnbrücke bei Dramfeld.

Einen festen Termin zum Abtransport der beim Gefahrgutunfall am 19. Dezember auf der A 7 geplatzten Giftfässer gibt es immer noch nicht. Derzeit lagern die geplatzten Fässer in mit Sand und Beton gesicherten gefüllten Containern unter der Brücke der A 38 an der Straße zwischen Dramfeld und Mariengarten.

mehr
Jagd in der Region Göttingen