Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Geflüchtete beziehen Notunterkunft

Zietenterrassen Geflüchtete beziehen Notunterkunft

201 Flüchtlinge, die die Stadt Göttingen im Zuge der Amtshilfe für das Land Niedersachsen aufgenommen hat, sind am Freitag mit Unterstützung des DRK und vieler Helfer in die Sporthalle auf den Zietenterrassen eingezogen. Die Menschen stammten überwiegend aus Syrien und Afghanistan, teilte die Stadtverwaltung mit.

Voriger Artikel
Göttingen, Stadt des Karnevals? Göttinger sind zwiegespalten
Nächster Artikel
Erbsensuppe und Auktion zugunsten von „Keiner soll einsam sein“ im Kauf Park

Ankunft auf den Zietenterrassen: In den Bussen  warteten die Flüchtlinge auf ihre Registrierung.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Mit dem Zug waren die Flüchtlinge von Bayern aus nach Elze gefahren. Dort stiegen sie in vier Busse um, die gegen 10 Uhr morgens Göttingen erreichten. Unter den Aufgenommenen sind laut Verwaltung etwa 50 Kinder, davon vermutlich vier ohne erwachsene Begleitung. Der Bereich vor der Sporthalle an der Bertha-von-Suttner-Straße wurde mit einem Sichtschutz ausgestattet, um die Privatsphäre der Flüchtlinge zu gewährleisten.

Das Deutsche Rote Kreuz, zuständig auch für die Betreuung der Unterkunft, leitete die Aufnahme in die Sporthalle. Nach der Ankunft wurden die Menschen in den Bussen mit Nahrung und Getränken versorgt und mit Unterstützung von Übersetzern über den Tagesablauf informiert.

„Rund 40 überwiegend ehrenamtliche Dolmetscher hatten sich spontan gemeldet und uns Hilfe angeboten“, erzählt Jörg Kortebröcker, im städtischen Fachbereich Feuerwehr zuständig für Zivil- und Katastrophenschutz. Insgesamt sei der Bezug der Sporthalle „sehr entspannt und locker abgelaufen“.

In kleinen Gruppen wurden die Flüchtlinge aus den Bussen geleitet, nach einer ersten medizinischen Untersuchung registriert und schließlich mit einem Ausweis ausgestattet. „Einige wollten sich allerdings nicht registrieren lassen, weil sie lieber nach Holland oder Skandinavien weiterfahren möchten“, sagt Kortebröcker.

Der Ausweis sei erforderlich, um nach Verlassen des Geländes wieder hineingelassen zu werden. Ein Wachdienst sei rund um die Uhr vor Ort. Auch mit Kleidung wurden die Neuankömmlinge in Kooperation mit dem neu eingerichteten städtischen Spendenzentrum ausgestattet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis