Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Gefräßiger Dinosaurier spuckt bunte Bänder aus

Stadtbesucher auf „Entdeckungstour“ Gefräßiger Dinosaurier spuckt bunte Bänder aus

Tonnenschwere aufgerollte Aluminiumbänder schweben an einem Kranhaken ins Lager. Das kilometerlange Rohmaterial wird in der Produktionsstraße auf passende Dicke gewalzt, lackiert, in Öfen getrocknet und auf benötigte Größen geschnitten.

Voriger Artikel
Verhärtete Fronten
Nächster Artikel
Stötzel soll Kreisfusion moderieren

Rundgang durch das Göttinger Novelis-Werk: In der riesigen Halle wird rund um die Uhr Aluminium verarbeitet.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. „Das ist wie ein großer, gefräßiger Dinosaurier, der hinten bunte Bänder ausspuckt“, sagt Dirk Recker. Das Dutzend Teilnehmer der „Entdeckungstour“ im Göttinger Novelis-Werk ist beeindruckt.

Der Lärm von Rollen, Kränen, Walzen und Öfen in der riesigen Werkshalle an der Hannoverschen Straße ist so laut, dass überall Behälter mit Ohrstöpseln angebracht sind. Recker ist nur über Mikrofon und Ohrlautsprecher zu verstehen. „Das ist doch schwere Arbeit, aber hier sind auch Frauen“, wundert sich eine Besucherin.

Maschinen zu bedienen, sei körperlich nicht anstrengend, erklärt der Novelis-Mann. Neugierig auf das Innenleben des großen Werks ist auch Kei Hickmann. Er wohnt direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite. „Ich wollte mir die Nachbarn schon immer mal ansehen.“

Die Firma Novelis gilt als weltweit führender Hersteller gewalzter Aluminiumerzeugnisse. Früher eine Sparte der kanadischen Alcan, gehört das weltweit tätige Unternehmen jetzt zur indischen Birla-Gruppe. Rund 750 Beschäftigte arbeiten in Göttingen, an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr. Aus den behandelten Aluminiumblechen entstehen Getränke- und Fischdosen, Gehäuse, Autoschilder oder Fassaden- und Fensterelemente. Mehr als 65 000 Tonnen liefert das Göttinger Werk allein in die Getränkeindustrie.

Die Aluminium-Herstellung aus Bauxit ist zwar energieintensiv, aber das langlebige Material wird zu großen Teilen wiederverwendet. „90 Prozent des weltweit hergestellten Aluminiums ist heute noch in Verwendung“, so Recker.

Der Lastwagenverkehr ist mittlerweile fast vollständig vom Werksgelände verbannt, seitdem Novelis An- und Auslieferung über das Güterverkehrszentrum (GVZ) direkt hinter dem Werk abwickeln lässt. Lkw-Fahrten zum GVZ werden künftig nicht mehr über die Hannoversche Straße führen, sondern über eine neue Anbindung zum Autobahnzubringer.

Führung über das Betriebsgelände bei der Firma Novelis.

Zur Bildergalerie

Die Tourist-Information im Alten Rathaus bietet noch bis 4. November das Stadtführungsfestival „Göttinger Entdeckungstouren“ an. So ist ein Blick hinter die Kulissen des Primatenzentrums möglich oder ein Rundgang zu Göttingen im Nationalsozialismus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen