Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Geismaraner lernen Flüchtlinge kennen

„Nachbarn treffen Nachbarn“ Geismaraner lernen Flüchtlinge kennen

Sudanesisches Essen, Gespräche über die Heimat und das Leben als Flüchtling: Unter dem Motto „Nachbarn treffen Nachbarn“ haben Ehrenamtliche und Flüchtlinge am Montag die Geismaraner eingeladen.

Voriger Artikel
Mehr Licht auf dem Göttinger Wall
Nächster Artikel
Bodenpreise in Göttingen steigen

Gute Stimmung, gegenseitiges Kennenlernen: Alle Mohammad (Sudan), Nachbarin Caroline Werner und Sabri Anur (Sudan).

Quelle: Wenzel

Geismar. „Schön, dass der Saal so voll ist,“ freute sich Göttingens ehemaliger Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) im ausgebuchten Gasthaus „Zur Linde“. Neben den Geismaranern saßen auch zahlreiche der neuen Bewohner der Flüchtlingsunterkunft im Moritz-Jahn-Haus zwischen den Gästen, einige Dolmetscher machten Gespräche möglich.

Alles ein bisschen europäisch

Zugleich hatten einige der überwiegend sudanesischen Flüchtlinge bei den Vorbereitungen geholfen. „Ich will anderen Helfen, so wie mir geholfen wurde,“ erzählte Mahmud Abdul Assiz. Nicht ohne Stolz präsentierten er und andere Flüchtlinge das Essen: Eine traditionelle Erbsensuppe, Salat, Couscous und Reis sowie Lamm und Hähnchen: „Alles ein Bißchen europäisch gemacht, damit die Gäste das auch essen können,“ erklärte der Wirt des Gasthauses, Khalid Zarouite, der selber aus Marroko stammt.14989149

Angst ist immer präsent

Zugleich wollten die Ehrenamtlichen auch über die Situation im Sudan informieren: Hartwig Fischer (CDU) beispielsweise „nimmt das ganze persönlich mit“. Der ehemalige Bundestagsabgeordnete und Afrika-Beauftragte der CDU berichtete, wie der Bürgerkrieg in Sudan „die Menschen zwischen den Fronten der Regierung und den Dschandschawid-Milizen zerrieben hat“. Zugleich sei die Angst der Sudanesen auch hier präsent, viele der Bewohner des Moritz-Jahn-Hauses befürchteten immer noch, ausgespäht und verraten zu werden.

Mit dem umfangreichen Essen wollten die ehrenamtlichen Unterstützer der Flüchtlinge im Moritz-Jahn-Haus auch Spenden sammeln: Neben dem Knüpfen von Kontakten zu Sportvereinen plant Meyer als nächstes die Einrichtung einer Fahrradwerkstatt.

Von Christoph Höland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana