Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
„Gelber Engel“ schenkt Göttinger Erstklässlern leuchtende Westen

„Dann kann man uns besser sehen“ „Gelber Engel“ schenkt Göttinger Erstklässlern leuchtende Westen

Erstklässler an 18 Grundschulen in Göttingen bekommen in diesen Tagen Sicherheitswesten. Sie haben lustige Aufdrucke, sind gelb und leuchten im Scheinwerferlicht kräftig. Mit der Aktion will die ADAC Stiftung „Gelber Engel“ dazu beitragen, dass Kinder auf ihrem Schulweg sicherer unterwegs sind.

Voriger Artikel
Diskussion um Neubau im Göttinger Kunstquartier
Nächster Artikel
Kürbisfest für Göttinger Tafel

Begeistert probieren die Erstklässler der Astrid-Lindgren-Schule ihre neuen Westen mit Leuchteffekt an.

Quelle: Hinzmann

Grone. „Sichtbarkeit macht Schule“ lautet das Motto der bundesweiten Aktion, von der etwa 730 000 Schulanfänger an 16 000 Schulen profitieren. Genau darum gehe es, erklärt Regina Sunke vom Motorsportclub Göttingen im ADAC: „Wir wollen dazu beitragen, dass die Kleinen besser gesehen werden und sich Kinder sicherer im Verkehr bewegen können.“ Der ADAC unterstützt das Projekt mit der LHD Group, der Deutschen Post und der „Bild“-Aktion „Ein Herz für Kinder“. Die Erstklässler der Astrid-Lindgren-Schule in Grone sind fasziniert, wie gut das mit den leuchtenden Westen funktioniert. Immer wieder muss der Göttinger Polizist Christian Janzen im dunklen Raum die Westen mit seiner Taschenlampe anstrahlen. „Seht ihr“, erklärt er, „wenn ein Auto kommt und ihr von den Scheinwerfern angeleuchtet werdet, kann der Fahrer euch gut sehen“. Sein  Appell: „Tragt die Westen, vor allem bei Dunkelheit.“

 

 
Das will Tomke auf jeden Fall tun. Die Sechsjährige weiß schon längst, warum das wichtig ist: „Dann kann man uns morgens auf der Straße besser sehen.“ „Sonst werden wir überfahren“, ergänzt Lars. Beide freuen sich über die Westen mit lustigen Kinderfiguren und Zebrastreifen als Aufdruck – und mit  Kapuze.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis