Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gemeinde Friedland will Geschwistertarif ändern

Ein Kind doppelt so teuer wie drei Kinder Gemeinde Friedland will Geschwistertarif ändern

Irgend etwas kann da nicht stimmen: Eltern, die ein Kind in eine Kindertagesstätte der Gemeinde Friedland geben, zahlen doppelt so viel wie eine andere Familie, die drei Kinder im Kindergarten hat.

Voriger Artikel
Hotelkomplex Groner Landstraße: Politiker kritisieren Verfahren
Nächster Artikel
Polizei ermittelt Duisburger als Unfallverursacher
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Friedland. Möglich macht das die Geschwisterermäßigung im Kita-Tarif. Die ist politisch gewollt, als soziale Vergünstigung für Familien mit mehreren Kindern. Entstanden ist die Staffelung freilich, als es das kostenlose dritte Kindergartenjahr noch nicht gab.

Die Staffel funktioniert so: Das erste Kind zahlt den vollen Beitrag (abhängig vom Einkommen der Eltern). Das zweite zahlt nur noch einen halben Beitrag, das dritte Kind ist kostenlos. Das heißt: Wer drei Kinder im Kindergarten hat, zahlte früher eineinhalb Beiträge, seit Inkrafttreten des kostenlosen dritten Kindergartenjahres aber nur noch einen halben – der Älteste im dritten Jahr ist ja kostenfrei.

Das fanden gar betroffene Eltern als nicht nachvollziehbar. Die Verwaltung schlug jetzt dem Sozialausschuss vor, den Geschwisterfreibetrag so zu ändern, dass nur voll zahlende Kinder die Vergünstigung für jüngere Geschwister auslösen.

Außerdem, so Johann Schusteck von der Verwaltung, müsse darüber nachgedacht werden, ob vor dem Hintergrund der Finanzsituation der Gemeinde Eltern nicht künftig an der Beförderung zum Kindergarten beteiligt werden. Es liegt zudem eine Liste auf dem Tisch, die die Auswirkung einer Entgeltanhebung für die Kitas zwischen einem und vier Prozent errechnet. 360 000 Euro Zuschuss musste 2013 die Gemeinde für die acht Kitas tragen. Selbst eine Anhebung der Beiträge um vier Prozent würde das Minus nur um 14 400 Euro verringern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016