Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Alle naselang was Neues“

Pkw-Maut im kommenden Jahr „Alle naselang was Neues“

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird im kommenden Jahr eine Mautgebühr für Personenkraftwagen eingeführt. Die Reaktionen betroffener Firmen in der Region fallen unterschiedlich aus.

Voriger Artikel
Stürze auf Schnee und Eis
Nächster Artikel
Computerspiel mit Augenzwinkern

2017 soll in Deutschland die Pkw-Maut eingeführt werden.

Quelle: dpa

Göttingen. „Eine weitere zusätzliche Belastung für die Taxi-Unternehmen“, sagt Peter Kowol, Vorsitzender der Göttinger Funk-Taxi-Zentrale, zu der geplanten Maut für Pkw. Über kurz oder lang werde sich das auch auf die Fahrpreise auswirken. Es sind aber nicht nur die zusätzlichen Kosten, die Kowol kritisiert. „Alle naselang kommt was Neues, jedes Bundesland sagt etwas anderes“, schimpft der Unternehmer. Immer wieder Änderungen bei der Aufzeichnungspflicht, neue Taxometer, die steuerlich relevante Daten aufzeichnen sollen und vieles andere - „man kann heute überhaupt nicht mehr vernünftig planen“.

Bei der Speditionsfirma Haberland beklagt man ebenfalls eine mangelnde Planungssicherheit. Die Bedingungen der Pkw-Maut seien „noch nicht so richtig greifbar“, meint ein Unternehmenssprecher. Allerdings: Weil die meisten Haberland-Fahrzeuge Lkw-mautpflichtig seien, „trifft uns das nicht so sehr“. Ohnehin seien die geplanten Summen „im Vergleich zu Frankreich“ doch sehr gering. Das könne allerdings bedeuten, dass die Erhebungskosten höher ausfallen als die Erträge.

Hubert Pott, Geschäftsführer des Mietfahrzeugunternehmens Teletrans, sieht die kommende Pkw-Maut ebenfalls einigermaßen gelassen. Bei laufenden Kosten für ein Mietfahrzeug von 500 bis 600 Euro pro Monat seien die zu erwartenden pauschalen Mautbeträge „eher eine Bagatelle“ – im Gegensatz zur kilometerabhängigen Lkw-Maut. Ein viel größeres Kostenrisiko als bei der Pkw-Maut sieht Pott „bei den immer höheren Anforderungen an den Dieselmotor“. Wegen der immer aufwendigeren Technik werde die Zuverlässigkeit immer geringer, die Kosten immer höher. „Diese Sorgen“, sagt Pott, „gibt es in der ganzen Branche.“

Was weitgehend unbekannt ist: Die Pkw-Maut ist bereits Realität. Sie wurde in der Bundesrepublik Deutschland formal zum 1. Januar 2016 eingeführt und gilt für Autobahnen und Bundesstraßen. Nur wegen des Streits um die Vereinbarkeit mit europäischen Richtlinien ist derzeit die Erhebung ausgesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017