Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Generalprobe für 100-Jahr-Feier in Niedernjesa

Party-Stimmung zum 90. Geburtstag Generalprobe für 100-Jahr-Feier in Niedernjesa

In Lederhosen, mit viel Bier und lustigen Liedern haben die Mitglieder der SG 1925 am Sonnabend ihren 90. Vereinsgeburtstag gefeiert. Mit dabei: viele weitere Bewohner des 1100-Einwohner-Dorfes und Gäste.

Voriger Artikel
Herberhausen Sieger bei Feuerwehr-Wettstreit in Göttingen
Nächster Artikel
Viele Besucher bei Neuauflage des Hardegser Stadt-Markts
Quelle: Heller

Niedernjesa. Vieles hat sich geändert, seitdem die SG 1925 in Niedernjesa gegründet wurde. Zum Beispiel das Programm: Damals wurden unter anderem Schach und Turnen angeboten, heute sind es Step-Aerobic und Hip-Hop-Tanz. Eins aber ist gleich geblieben, nämlich die Art zu feiern: Damals wie heute gehört Bier dazu, schmissige Musik und ganz viel gute Laune.

„Jetzt hält mich nichts mehr“, rief Dennis Uhlendorff (28), sprang mit einem Satz auf einen Biertisch und legte einen zünftigen Schuhplattler hin. Das Motto des Abends hieß nämlich „bayrische Gaudi“. Dementsprechend waren eine Menge Burschen in Lederhose und viele Madls im Dirndl erschienen. Gabi Japke (55) wusste sogar zu erklären, was es mit der Dirnd-Schleife auf sich hat: „Ist sie auf der rechten Seite, heißt das, nur gucken, ist sie links, heißt das: ich bin solo, Anfassen unter Umständen erlaubt.“

Die vielen hübschen Frauen in ihren heißen Dirndln waren ein Grund, warum die Mitglieder des Junggesellenvereins Mengershausen zur Feier gekommen waren. „Heiß,  heiß, heißer“, kam Ruben Zühlke (18) aus dem Staunen nicht mehr heraus. Der andere Grund war der Gerstensaft: „Noch eins bitte“, rief Rubens Bruder Manuel (21), „nicht, dass ich wieder nüchtern werde“.

Während der Sänger der Eichenberger „Viele Haare ohne Wurzeln, ja das ist ein Toupet, eine Kirche ohne Kreuze, das ist eine Moschee“, schmetterte, kündigte der SG-Vorsitzende Klaus Bermond bereits die 100-Jahr-Feier an: „Das war heute die Generalprobe, in zehn Jahren folgt der absolute Höhepunkt.“

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana